Geschlechtliche Identität : Als nicht-binärer Mensch auf Föhr aufwachsen – Jonte Wögens über gendern, Hormone und Heimat

Avatar_shz von 02. November 2021, 17:30 Uhr

shz+ Logo
Warum die Frage nach Pronomen eine wichtige ist, erklärt Jonte Wögens.
Warum die Frage nach Pronomen eine wichtige ist, erklärt Jonte Wögens.

„Ich habe quasi gespürt: Irgendwas passiert da, aber ich wusste nicht, was“, erzählt Jonte Wögens. Wir haben mit Jonte über Geschlechtsidentität gesprochen und wie es war, als nicht-binärer Mensch auf Föhr aufzuwachsen.

Föhr/Göttingen | Jonte Wögens ist groß und schlank, die Haare sind kurz, das Lächeln breit. „Wenn ich irgendwo hinkomme, werde ich meist männlich gelesen“, sagt Jonte, „zumindest, bis ich anfange zu sprechen“. Schulterzucken, ein leises Lächeln. Das ist einer der Gründe, warum Jonte eine Hormonbehandlung anstrebt. Die Stimme soll zum Erscheinungsbild passen, zu Jontes...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen