Hilfsaktion in Flut-Gebieten : Föhrerin Heike Zimmermann hilft in ihrer Heimat in NRW: „Ich kam mir vor wie im Krieg“ – ein Erlebnisbericht

Avatar_shz von 30. Juli 2021, 16:58 Uhr

shz+ Logo
500 Euro spendete die Föhrerin Heike Zimmermann (2. v.r.) an den Pferdehof. Alle 40 Tiere hatten in der Nacht vor dem Hochwasser gerettet werden können.
500 Euro spendete die Föhrerin Heike Zimmermann (2. v.r.) an den Pferdehof. Alle 40 Tiere hatten in der Nacht vor dem Hochwasser gerettet werden können.

Zwei Tage war die Föhrerin Heike Zimmermann in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten unterwegs, um Spenden zu verteilen. Sie erzählt von ihren Erlebnissen – von guten und schlechten, von Leid und von Dankbarkeit.

Föhr/Eifel | Berge von Schutt und Müll, Häuser, die aussehen als seien sie zerbombt worden und Straßen, die bis zur Unkenntlichkeit mit Schlamm bedeckt sind. Die Bilder und Geschichten, die Heike Zimmermann aus den Katastrophengebieten mitgebracht hat, sind kaum auszuhalten. Sie zeigen Zerstörung und Leid. „Es sah aus, als wenn eine Bombe eingeschlagen wäre“, so d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen