zur Navigation springen

Mensch des Jahres : 500 Deckel für ein Leben ohne Polio

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der Insel-Bote hat Stefan Peetz nominiert. Der Föhrer Rotarier finanziert mit Plastikverschlüssen Impfungen gegen Kinderlähmung.

Der Föhrer Rotarier Stefan Peetz sammelt Drehverschlüsse. Die bunten, die auf den Trinkflaschen drauf sind. Die sind aus Polyethylen, wiegen zwei Gramm und bringen Geld, wenn man sie zum Recycler bringt. Für 500 Verschlüsse gibt es 30 Cent. Davon kann man genau eine Impfung gegen Kinderlähmung (Polio) bezahlen.

Vor zwei Jahren brachte ein mit Peetz befreundeter Rotarier die Idee aus Spanien mit, mittels Flaschenverschluss-Sammeln Gutes zu tun. Auf Föhr entschied man sich für Polio-Impfungen, denn dafür hatten die Rotarier schließlich schon seit den 1980-er Jahren ein beispielhaftes Unterstützerprogramm in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation laufen, wo jeder dafür aufgebrachte Euro von der Bill-und Melinda-Gates-Stiftung mal eben verdoppelt wurde.

„Das organisiere ich“, war Stefan Peetz’ erster Gedanke im September 2014. Dann zog der damals 51-Jährige los, um bei den Märkten um Unterstützung zu werben, Kunden am Leergutautomaten zu informieren und inselweit Partner zu suchen. Mild belächelt von seinem Umfeld, das ein paar der federleichten Verschlüsse in der Hand wog und sich fragte, wie lange der Spielwarenladenbesitzer denn wohl brauche, bis da mal was Ordentliches zusammen käme.

Gegen Kinderlähmung kämpft die Weltgesundheitsorganisation immer noch. Mit Profi-Logistik und finanziellem Großeinsatz ist die Krankheit seit 1988 weltweit um 99,9 Prozent zurückgegangen. Von damals 170 betroffenen Ländern auf zwanzig Länder vor zehn Jahren, auf drei Länder heute: Nigeria, Pakistan und Afghanistan. Von 350  000 Infektionen jährlich auf heute knapp 30. Man will den Kampf weltweit bis 2018 gewonnen haben. Das kann klappen. In Deutschland, so schätzt man, leiden noch rund 50  000 Menschen an den Spätfolgen der Viruserkrankung aus ihren Kindertagen. Auch Peetz hat zwei in seinem Bekanntenkreis.

Und wie viele Deckel hat er nun gesammelt? Zwei Tonnen sind es bisher. Eine Million Deckel! Einmal in der Woche radelt Peetz in Wyk zwei große Märkte ab. In den Sommermonaten zweimal die Woche. Wenn die Ausbeute groß ist, muss er sein Rad schieben. Die erste Tonne wurde letztes Jahr in großen blauen Säcken abgefahren, die Peetz hinter seinem Laden, den er seit zwanzig Jahren betreibt, im Lager sammelt. Die zweite Tonne fuhr dieses Jahr hinterher. Ein eigens dafür auf dem Festland gegründeter gemeinnütziger Verein organisiert die Abholung und managt die Zusammenarbeit mit den großen Entsorgungsfirmen. Für eine Million Deckel bekommt man 600 Euro – das macht 2000 Impfungen. Und weil Zahlen Spaß machen können, wenn sie helfen, kommen hier noch mehr: Einwohnermäßig stellen die Föhrer ein Zehntausendstel der Bevölkerung bundesweit. Aber verschlusssammelmäßig sind sie Republiksieger! Von den 100 Tonnen, die im Land jedes Jahr überwiegend über Rotary-Projekte gesammelt werden, haben die Föhrer einen Anteil von einem Fünfzigstel. „Da sind wir echt stolz drauf“, sagt Peetz.

Kleine Insel – große Wirkung: „Wir haben hier einen unglaublichen Multiplikator-Effekt“, sagt Peetz. „Urlauber sehen das und gucken, ob es so was bei ihnen zu Hause auch gibt. Ich habe einen Gast, der bringt jedes Jahr einen Riesensack voller Verschlüsse mit. Und der Chef einer der großen Behindertenwerkstätten hat die Idee mit runter nach Grevenbroich genommen, da sind sie nun Sammelstelle.“

Peetz sammelt bei Knudtsen und bei Sky, bei den Kaufmännern in den Inseldörfern, in Kindergarten und Grundschule, wo er einmal im Jahr eine kleine Unterrichtsstunde über seine Arbeit gestaltet. Tante Renate (Sieck) vom Sperrgutbasar ist Unterstützerin der ersten Stunde. Auch Kinder bringen immer wieder volle Tütchen in Peetz’ Laden.

Wenn 2018 die Kinderlähmung tatsächlich besiegt sein sollte, will Stefan Peetz mit anderen Projekten weitermachen. Finanziert aus bunten zwei Gramm-Verschlüssen, die keiner braucht, die aber vielen etwas bringen.


Tel. 01375-80401791-11
SMS: shz vote 11

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen