Föhr-Land : 50 Jahre Dienst am Menschen

Starkes Team: Die haupt- und ehrenamtlichen Helfer des Roten Kreuzes. Fotos: ger
Starkes Team: Die haupt- und ehrenamtlichen Helfer des Roten Kreuzes. Fotos: ger

Geburtstagsparty: Der Ortsverein des Roten Kreuzes wurde vor einem halben Jahrhundert gegründet.

shz.de von
06. August 2018, 17:30 Uhr

Wer auf ein halbes Jahrhundert des Bestehens zurückblicken kann, hat allen Grund zum Feiern: Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Föhr Land hatte zu Kaffee und Kuchen eingeladen, um mit allen Mitarbeitern, ehrenamtlichen Helfern, dem Vorstand und Patienten den 50. Geburtstag gebührend zu begehen. Conny Prasser (Akkordeon) und die Oldsumer Kindertrachtengruppe unter der Leitung von Margret Ketelsen begleiteten den Nachmittag musikalisch und tänzerisch.

Pflegedienstleiter Jörg Wriedt konnte als besonderen Gast den Propst i.R. Manfred Kamper als Gründungsmitglied begrüßen, der eigens auf die Insel gereist war, um mit alten Bekannten Erinnerungen aufzufrischen. „Wir sind ein Team, das besonders in schwierigen Zeiten eng zusammenrückt“, formulierte Wriedt den Dank an seine Mitarbeiter, die mit 145 Einsätzen pro Tag 130 Patienten versorgen, einige davon mehrere Jahre lang. Beinahe familiär sei man teilweise miteinander verbunden, so Wriedt weiter, der sich ganz besonders beim ehrenamtlichen Vorstand und dem DRK-Betriebsarzt Dr. Hark Weber für die gute Zusammenarbeit bedankte.

Reinhard Hansen, Vorsitzender des DRK Föhr-Land und viele Jahre lang selbst in der Pflege tätig, ließ 50 Jahre Revue passieren und erinnerte dabei an die Anfänge des Vereins und an viele Wegbereiter. Nach Auflösung einzelner kleiner Ortsvereine kam es zur Gründung des DRK Föhr-Land, das mit der Anstellung von Schwester Christine aus Lübeck erste Patienten versorgen konnte, bevor Gemeindeschwester Annita Elvert aus Alkersum lange Zeit im Dienst des DRK war. „Die Frau hat Unglaubliches geleistet“, lobte Hansen.

Mit Fritz Fischer als erstem Vorsitzenden und Pastor Kamper als dessen Stellvertreter, Kassenwart Jürgen Petersen, Schriftführer Walter Christiansen und Betriebsarzt Dr. Harald Weber war der Verein gut aufgestellt, hatte allerdings keinen „festen Dienstsitz“. Erst 2007 – Hansen war selbst die Idee gekommen, die Räumlichkeiten zu nutzen – zog das DRK in die leerstehenden Räume des Amtsgebäudes in Midlum ein. Unvorstellbar für alle Mitarbeiter ist heute, dass der Verein bis dahin lediglich mit einem Lagerraum agieren konnte. Der stetig steigende bürokratische Aufwand mache heutzutage Büroräume unabdingbar.

Hansen erinnerte in seinem Rückblick auch an die 2008 ins Leben gerufene Seniorengruppe, die von ehrenamtlich tätigen Frauen betreut und von einem hiesigen Taxiunternehmen befördert werde. Stellvertretend für die unzähligen Helfer beim Blutspenden nannte er Hilda Gerrets, die viele Jahre lang für das leibliche Wohl nach dem Blutspenden gesorgt hatte.

Reinhard Hansen und Maiken Bohn als seine Stellvertreterin nutzten abschließend das runde Jubiläum, um ein weiteres zu feiern: Der Einsatz von Claus Martin Petersen, seit über 25 Jahren Kassenwart des Vereins und, so lobte Hansen, „Problemlöser und Konfliktlöser, der mit Kopf und Herz immer dabei ist“, wurde mit einem Blumenstrauß und einem Präsentkorb gewürdigt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen