Steuern und Abgaben : 2009 gelten neue Satzungen

Die Änderungen betreffen Kurabgabe, Fremdenverkehrsabgabe, Zweitwohnungssteuer und Abwasser teilweise auf beiden Inseln. Heinrich Feddersen, Leiter des zuständigen Amtes, sagt wie und wo.

Avatar_shz von
06. Januar 2009, 12:05 Uhr

Föhr/Amrum | Mit Beginn des Jahres 2009 sind auf den Inseln Föhr und Amrum verschiedene neue Abgabesatzungen in Kraft getreten. Darauf verweist Heinrich Feddersen, der Leiter des Amtes für kommunale Steuern und Abgaben in der Föhr-Amrumer Amtsverwaltung.

Die gravierendsten Neuerungen für die Insel Föhr sind, wie bereits berichtet, die einheitlichen Kurabgabesatzungen, die mit Ausnahme von Wyk und Alkersum am 1. Januar in Kraft traten.

Für die Stadt Wyk gilt außerdem seit diesem Jahr ein erster Nachtrag zur Fremdenverkehrsabgabe, die eine Änderung der Betriebsartentabelle festschreibt. Betroffen davon sind Vermieter und Verpächter von Räumen an Betriebe, die unmittelbar von der öffentlichen Tourismusförderung profitieren. Die Vermieter und Verpächter mussten bisher keine Fremdenverkehrsabgabe bezahlen.
Größe des Wasserzählers entscheident

Wie Heinrich Feddersen weiter berichtet, trat in der Gemeinde Nebel zum 1. Januar 2009 eine neue Zweitwohnungssteuersatzung in Kraft. Damit seien dann in allen 15 Gemeinden des Amtes Föhr-Amrum weitestgehend gleich lautende Bestimmungen zur Zweitwohnungssteuer geschaffen worden. Unterschiede gebe es zwangsläufig nur noch bei der Höhe der Steuersätze und bei den Eigenverfügbarkeitsgraden.

Des weiteren gilt für die Gemeinden von Osterland-Föhr inzwischen eine neue Abwassersatzung, die vom Amtsauschuss des Amtes Föhr-Amrum in seiner letzten Sitzung des Jahres 2008 verabschiedet worden ist. Damit wurde die Größe des Wasserzählers zur entscheidenden Grundlage für die Erhebung der Grundgebühr bei der Abwasserbeseitigung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen