Wyk : 14. Stadtlauf mit Rekordbeteiligung

Hatte bereits  beim Start des 'Jedermann'-Laufs die Nase vorn: Die spätere Siegerin  Julia Gröling aus Leck (Mitte). Foto: psz
Hatte bereits beim Start des "Jedermann"-Laufs die Nase vorn: Die spätere Siegerin Julia Gröling aus Leck (Mitte). Foto: psz

Mit 524 Anmeldungen gingen trotz der hochsommerlichen Temperaturen so viele Läufer wie noch nie auf den fünf Kilometer langen Rundkurs

shz.de von
06. August 2012, 07:35 Uhr

Wyk | Einen Tick weniger Sonne und etwas mehr Wind, und die Teilnehmer des 14. Wyker Stadtlaufes hätten das perfekte Wettbewerbswetter vorgefunden. So aber gingen die Läufer bei sengender Mittagshitze an den Start und der eine oder andere Aktive musste den Temperaturen Tribut zollen.

Dass die Startzeit 12 Uhr Mittags ein Problem darstellen kann, ist dem Organisaionsleiter Volker Stoffel wohl bekannt. "Der Insellage geschuldet" sei die Uhrzeit, so Stoffel, "und ein Entgegenkommen an die Läufer, die am selben Tag anreisen". Allein in diesem Jahr haben am Veranstaltungstag rund 100 Teilnehmer nachgemeldet.

Gewohnt groß war das Gedränge rund um das Veranstaltungszentrum, das Stoffel, seit 2009 Chef-Organisator, mit seinem bewährten Team souverän im Griff hatte. 524 Anmeldungen und 480 Zieleinläufe konnten die Verantwortlichen verzeichnen, womit der bisherige Rekord von 2009 (523/477) überboten wurde.

Im Abstand von zehn Minuten hatte Wyks Stadtoberhaupt Heinz Lorenzen zuvor die 188 Teilnehmer zählende Langstreckengruppe und schließlich die "Jedermänner" (336) auf die Strecke geschickt. Letztere mussten die Fünf-Kilometer-Distanz durch Wyk nur einmal absolvieren. 524 Athleten, die, angefeuert durch zahlreiche Zuschauer und angespornt von dem Panorama, das die zu einem großen Teil über die Strandpromenade führende Strecke bietet, auch in diesem Jahr für teils hervorragende Zeiten sorgten. So absolvierte der spätere Sieger der Zehn-Kilometer-Strecke, Marco Kollmorgen vom Tri-Team Neumünster, die erste Runde in bemerkenswerten 17 Minuten und 50 Sekunden. Ein Tempo, mit dem keiner der Konkurrenten mithalten konnte.

Das Panorama hatte zuvor auch der Bürgermeister in seinem Grußwort angesprochen. Zwar sei der olympische Gedanke auch bei dem Wyker Stadtlauf von immenser Bedeutung, verwies Lorenzen auf die Wichtigkeit der Fairness. Doch auch "der Blick nach links und rechts ist empfehlenswert, um die Schönheit der Strecke auf sich wirken zu lassen".

Hinter Kollmorgen (35:48) belegten Mirco Hackl (38:21) und Krystian Kozlowski (39:21) die Plätze zwei und drei bei der Langstrecke der Männer. Bei den Frauen setzte sich auf dieser Distanz Marion Halbreiter von der Laufgemeinschaft der Universität Lübeck (43:50) vor Marlien Greve (50:18) und Annkathrin Straßburger-Pollak (50:22) durch.

Hardy Gewalt vom ERS-Guter-Hirte hatte auf der Fünf-Kilomter-Distanz der Männer die Nase vorn (19:00). Thomas Langhorst (19:06) und Simon Dulz (19:22) folgten auf den Plätzen. Hier siegte bei den Frauen das Lauftalent Julia Gröling vom Bredstedter TSV. Nach 19 Minuten und 5 Sekunden war die 13-jährige Schülerin aus Leck, vor kurzem als "Talent des Jahres" ausgezeichnet, vor Lea und Nele Weike (20:20, 20:34) im Ziel. Die kompletten Ergebnislisten können unter www.wyker-stadtlauf.de eingesehen werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen