zur Navigation springen

Prototyp in der Südermarsch : Zweiflügeliger Rotor liegt zum Anheben bereit

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

In der Südermarsch steht auf dem Windtestfeld ein Windmühlenmast aus Beton, der einen zweiflügeligen Rotor tragen soll. Der Prototyp einer neuen Anlagen-Generation wird von der Firma Sky-Wind errichtet.

von
erstellt am 23.Okt.2014 | 07:00 Uhr

Markant ist er, der 80 Meter hohe Turm in der Südermarsch auf dem dortigen Windtestfeld. Dort steht er seit Ende vergangenen Jahres inmitten von anderen Windmühlen, jedoch noch immer ohne Rotor. Der liegt mittlerweile aber zusammengebaut an seinem Sockel. Im Frühjahr dieses Jahres rückte ein Spezialkran an, der den Turm fertigstellte. Das Neuartige: Er ist aus Beton-Modulen zusammengesetzt und nicht aus Stahlfertigteilen. Mit dem Bau dieser 3,4 Megawatt-Anlage werden nach Auskunft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland ganz neue Wege im Windkraftanlagenbau beschritten. Erstmals wurde ein solcher Turm aus Betonteilen errichtet, und es wird nur einen zweiflügeligen Rotor geben. Das Maschinenhaus selbst kann zudem am Turm in die Höhe gezogen werden. Mittlerweile ist das Maschinenhaus montiert und der zweiflügelige Rotor liegt am Fuß der Anlage zum Hochziehen bereit. Den Vorteil dieser Bauweise sieht das Unternehmen Sky-Wind aus Rendsburg darin, dass der Turm mit wesentlich geringerem Kraneinsatz als bei herkömmlichen Anlagen errichtet werden kann. Hinzu kommt, dass die Komponenten quasi am Turm „Hochklettern“, dafür dann keine weiteren Spezialkräne erforderlich sein werden.

Franz-Josef Claes, Geschäftsführer von Sky-Wind, sagte auf Anfrage, dass er noch keine Termine für die Inbetriebnahme oder Fertigstellung nennen könne, da es sich um eine komplette Neuentwicklung handele. Es sei zudem immer vor Ort gearbeitet worden, was aber nicht immer von außen erkennbar gewesen sei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen