zur Navigation springen

Erfolgs-Duo im Kulturkeller : Zwei Musiker – eine Leidenschaft

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Am 19. März holen Richard Wester und Wolfgang Stute ihr wegen Krankheit ausgefallenes Konzert im Kulturkeller Husum nach. Ihr gemeinsames Projekt hört auf den vielsagenden Namen „Floatwork“ (Fließwerk).

Der eine war und ist regelmäßiger Gast in Husum. Der andere eher nicht. Im November 2015 wollten Richard Wester und Wolfgang Stute es gemeinsam versuchen und im Kulturkeller ihr neues Projekt „Floatwork“ vorstellen. Aber leider blieb es bei dem Versuch, denn am Vorabend des Konzertes musste Stute infolge einer bösen Erkältung passen und stattdessen das Bett hüten. Der Termin wurde verlegt und rückt nah und näher: Am Sonnabend, 19. März, von 20 Uhr an, wird das Duo dem Gemäuer des einstigen Husumer Braukellers Saxofon-, Gitarren-, Percussions- und Flötentöne beibringen. Die beiden Vollblutmusiker versprechen einen Abend voller Poesie – mit schönen Melodien „kraftvoll, virtuos, energetisch und mitreißend“.

Sowohl Wester als auch Stute sind mit verschiedenen Musikprojekten in ganz Deutschland unterwegs. Einen Namen als versierte Begleitmusiker hatten sich die beiden allerdings schon vorher gemacht: der eine an der Seite von Ulla Meinecke, BAP und Stefan Waggershausen, der andere als Mitstreiter von Heinz-Rudolf Kunze, Purple Schulz und Matthias Brodowy. Beide wurden für ihre Arbeit mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet.

Aber Stute und Wester haben noch mehr Gemeinsamkeiten. Beide sind große Theater- und Musical-Fans. So komponierte Wester an dem Berliner Erfolgsmusical „Linie 1“ mit und konzipierte bundesweite Multimedia-Installationen wie die „Rheinfels-Saga“, „Die schöne Margerita“ und „Die Burg der tausend Jahre“. Außerdem schrieb er die Musik für „Medea“, eine Ballett-Inszenierung des Landestheaters.

Wolfgang Stute war lange Jahre künstlerischer Leiter verschiedener Musicals und Theaterproduktionen – unter anderem für Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ in den Herrenhäuser-Gärten Hannover. Die Musik dazu schrieb sein langjähriger Freund und Begleiter Heinz-Rudolf Kunze. An dieser Arbeit fasziniert die beiden vor allem das Fließen der Abläufe. „Floatwork“ ist eine Art musikalische Antwort auf diese Faszination – ein bunter Strauß von Liedern, die ohne Worte auskommen und das Publikum einfach mit auf eine musikalische Reise nehmen.

Das Konzert im Kulturkeller beginnt um 20 Uhr. Karten sind in der Schlossbuchhandlung, Schlossgang 10, Telefon 04841/89214, erhältlich.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Mär.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen