zur Navigation springen

Entbindungen künftig wohl nur auf dem Festland : Zwei Appartements für werdende Eltern

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Zur Geburt sollen Sylterinnen künftig problemlos die Niebüller Klinik wählen können. Ein Konzept ist mit Frauenärzten und einer Beleghebamme von der Insel abgestimmt. Dazu gehört auch eine Unterkunft für die werdenden Eltern.

von
erstellt am 03.Feb.2014 | 17:00 Uhr

Mit Betroffenheit und großem Verständnis für die Sylter Bürger hat das Klinikum Nordfriesland bislang die Entwicklungen auf der Insel Sylt verfolgt. Nachdem nun offensichtlich endgültig keine Geburten mehr auf der Insel möglich sind, hat das Klinikum mit den Frauenärzten Andreas Kirstein, Zbigniew Budkowski und Bettina Köhne auf der Insel Sylt und der ehemaligen Beleghebamme am Westerländer Krankenhaus, Cornelia Bäcker, in Niebüll eine praktische Lösung für die Entbindung der Sylter Babys gefunden, heißt es in einer Mitteilung.

„Das Konzept zeichnet sich durch eine größtmögliche Nähe aus“, erläutert Christian Volquardsen, Verwaltungsleiter der Klinik Niebüll. „Dabei ist Nähe im doppelten Sinn zu verstehen: regional wie emotional. Denn nur wenige Kliniken können eine Betreuung sicherstellen, wo jedes Paar eine so umfängliche und individuelle Begleitung durch Hebammen erfährt.“

„Das Niebüller Konzept für die Sylter Babys konnte zwischen den Beteiligten zügig und sehr einvernehmlich abgestimmt werden“, erklärt Assem Hossein, Frauenarzt und Belegarzt in der Klinik Niebüll. „Wichtig war allen Beteiligten, dass die Sylter Frauen nahtlos und ohne Informationsverluste in unsere Klinik zur Entbindung kommen können.“

Neben der üblichen räumlichen Ausstattung einer Geburtshilfe sind in der Klinik kurzfristig zwei Appartements mit eigener Pantryküche auf dem Klinikgelände modernisiert worden, sodass werdende Eltern von der Insel eine Option für eine Unterkunft haben, die durch die Kostenträger übernommen wird. Es ist nur ein geringes Entgelt für die Verpflegung in der Klinik zu bezahlen. Somit können Schwangere mit ihrer Begleitung rechtzeitig Sylt verlassen und die Zeit bis zur eigentlichen Entbindung auf dem Klinikgelände in unmittelbarer Nähe zum Kreißsaal verbringen. Nach Eintreffen auf Station 4 steht dann eine Hebamme zur Verfügung, die den weiteren Verlauf gemeinsam mit dem Arzt festlegt.

Nach der Entlassung werden die jungen Eltern dann mit ihrem Säugling wieder von ihrem Frauenarzt, der Insel-Hebamme und dem Kinderarzt betreut, die zwischenzeitlich über den Aufenthalt in der Niebüller Klinik mit den notwendigen Berichten versorgt worden sind.

Jedes Jahr werden in Niebüll rund 250 Geburten betreut. Die Klinik ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit eigener Intensivstation, Chirurgie und Innerer Medizin. Damit ist sichergestellt, dass jederzeit ein Anästhesist für eine Rückenmarksnarkose oder einen Kaiserschnitt zur Verfügung steht. Und falls wider Erwarten dennoch einmal eine Versorgung der Mutter und/oder des Kindes in einer Universitätsklinik erforderlich wird, so steht am Niebüller Haus ein Helikopter bereit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen