Ockholm : Zweckverband Schlüttsiel in neuer Besetzung

Claudia Weinbrandt (hier mit Peter Reinhold Petersen) leistet den Amtseid.
Claudia Weinbrandt (hier mit Peter Reinhold Petersen) leistet den Amtseid.

Claudia Weinbrandt bleibt Vorsteherin, Stellvertreter sind Dirk Albrecht und Heike Hinrichsen.

von
27. Juli 2018, 08:00 Uhr

Die Mitglieder des Zweckverbandes Schlüttsiel haben gewählt. Claudia Weinbrandt bleibt Vorsteherin des Gremiums, einem Zusammenschluss der Gemeinden Bargum, Bordelum, Langenhorn, Ockholm und Reußenköge sowie dem Amt Pellworm. In der jüngsten Sitzung wählten die Mitglieder sie einstimmig. Vereidigt wurde die Ehrenbeamtin von Peter Reinhold Petersen, der die Sitzung als Ältester in dieser Phase geleitet hatte. „Ich wollte eigentlich nie erleben, dass ich in einer Sitzung einmal der Älteste bin“, hatte der Amtsvorsteher und Bürgermeister von Bordelum gewitzelt.

Ihr zur Seite stehen als erster Stellvertreter Dirk Albrecht, Bürgermeister der Reußenköge. Er wurde in Abwesenheit gewählt, hatte aber zuvor seine Bereitschaft, das Ehrenamt zu übernehmen, signalisiert. Zweite Stellvertreterin ist Heike Hinrichsen, Bürgermeisterin von Langeneß und Oland.

„Die Gemeinden Bordelum und Langenhorn haben als die größten Zahler jeweils zwei Sitze in dem Gremium“, erklärte Claudia Weinbrandt den „Neuen“ in der Runde. Für Langenhorn sind dies Bürgermeister Olde Oldsen und Volker Feddersen sowie für Bordelum Bürgermeister Peter Reinhold Petersen und Susanne Bahnsen. Weiterhin gehören zum Gremium die Halligbürgermeister Katja Just (Hooge), Jürgen Kolk (Gröde) und Heike Hinrichsen (Langeneß), Norbert Nieszery (Bürgermeister Pellworms) sowie Dirk Albrecht (Reußenköge) an.

Weinbrandt dankte den ehemaligen Mitgliedern Matthias Piepgras (Hooge), Volker Mommsen (Gröde), Jürgen Feddersen (Pellworm), Hermann Weber (Bordelum) und Horst Petersen (Langenhorn) in Abwesenheit für ihre Arbeit und gab für jeden ein kleines Erinnerungsgeschenk mit auf den Weg.

Zum Tagesordnungspunkt Mitteilungen und Anfragen wollte Katja Just Näheres über die Nutzung des Service-Turms in Schlüttsiel wissen. Claudia Weinbrandt wies darauf hin, dass hier lediglich Informationsmaterial von der Region für die Region (Veranstaltungen und Ähnliches) ausgelegt werden dürfe, keinesfalls aber Werbematerial für Ferienhäuser oder -wohnungen. Sie erinnerte weiter daran, dass der Bereich Hafen Schlüttsiel in die Hafengesellschaft ausgegliedert worden sei und nicht dem Zweckverband obliege.

Gut angenommen werde der Parkplatz am Fährhaus. Die Preise seien mit zwei Euro für zwölf und drei Euro für 24 Stunden niedrig. Weiterhin müsse bei einem ausgefallenen Automaten niemand befürchten, dass sein Fahrzeug abgeschleppt werden würde. Hier habe man sich ein unkompliziertes Zettel-Verfahren bewährt. „Wir wollen, dass sich die Touristen hier wohl fühlen.“

Trotz ständiger Kontrollen hatte es in jüngster Vergangenheit Aufbrüche an den Parkschein-Automaten gegeben, die auf Profis schließen lassen würden, so die Vorsteherin des Zweckverbandes. Die Beute sei zwar nur gering, da die Geräte ständig geleert werden, dennoch habe man Anzeige erstattet. Die Automaten am Fährhaus waren einst von Nordstrand übernommen worden. „Wir haben noch einige liegen und daher ausreichend Ersatzteile.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen