zur Navigation springen

Modenschau und Musik in Bredstedt : Zuschauen und Mitmachen auf den Markttagen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Zwei Bühnen sorgten in Bredstedt für ein vielfältiges Programm. Auch ein starker Regenguss schockte die Gäste nicht. Und die Feuerwehr simulierte eine Bergungsaktion.

Die Abkühlung von oben kam spontan und die Besucher der Bredstedter Markttage machten das Beste daraus. Sie tanzten einfach weiter durch den Regen nach der Musik der Band MoveManiaxx, während andere unter den Getränkeständen dichter zusammenrückten. Für sie alle war das kühle Nass kein Grund, das Stadtfest zu räumen. Warum auch? Die Band heizte dem Publikum ordentlich ein und der Tag war brütend heiß.

Über Mittag war deshalb Siesta angesagt und die bunte Meile in der Innenstadt lichtete sich dementsprechend. Der Sonnabend war gespickt von Musik auf zwei Bühnen – Marktplatz und Osterstraße – einem vielfältigen Programm mit diversen Aktionen. Entweder zum Mitmachen oder Zuschauen für alle Generationen. Die Geschäfte luden zum Bummeln ein und hatten Besonderheiten für die Kunden vorbereitet, die in einem übersichtlichen Flyer dargestellt waren. Plätze im Schatten waren vorhanden und wurden für Klönschnacks gerne genutzt.

Die Freiwillige Feuerwehr sorgte mit lautem Sirenengeheul für Aufmerksamkeit, das aber auch nur, um die Präsentation einer Bergungsaktion aus einem Fahrzeug anzukündigen. Wehrführer Kai Lorenzen erklärte die einzelnen Schritte von Schere und Spreizer detailliert, während „Unfallopfer“ Christoph Denß bei sengender Hitze im Auto verharrte, um „gerettet“ zu werden. Ein wenig später sah man ihn abgeschminkt vom künstlichen Blut abseits des Geschehens mit einem wohlverdienten Eis in der Hand.

Die Fundsachenversteigerung war in diesem Jahr unter anderer Regie: Andy Buch sprang kurzerhand für Auktionator Dirk Bölter – beide vom Amt Mittleres Nordfriesland – ein und brachte alle Dinge aus dem Fundbüro unter die Leute. Für ihn war es das erste Mal, mit etwas „Muffensausen“ auf so großer Bühne zu stehen und „wunderliche Dinge“, darunter eine Tischuhr, ein Weidezaungerät und ein fast neue Damenfahrrad den Leuten anzupreisen.

Erstmalig stand auch der Verein Zahnmedizin Nordfriesland mit einem Stand auf den Markttagen. „Das Interesse ist groß“, freute sich Ute Friedrichsen, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Nicole Völlger über gesunde Zähne informierte. Die beiden hatten Produkte aufgestellt, wobei Zuckerwürfel auf versteckte Inhalte Aufschluss gaben. Als Preise ihres Glücksrads gab es Zahnbürsten, -pasta und -spiegel.

Die Tochter von Heidi Sönksen („Wäsche und Kosmetik), Anna, organisierte spontan eine Modenschau, die Blicke auf sich zog. Das lag sicherlich auch an den hübschen Models, die unter anderem Strandmode auf dem roten Teppich vorführten. Viel mehr Kleidung trugen dagegen die Mitglieder der Trachtengruppe. „Wir schwitzen nicht, das ist alles aus Leinen“, sagte Tina Staupe fröhlich.

Das Stadtfest zog wie immer viele Besucher in die Innenstadt, denen jede Menge geboten wurde. Freitagabend läuteten die Live-Bands The Greyhounds und Joker die Markttage ein, dazwischen traten Michael Thomsen, Vorsitzender des Handels- und Gewerbevereins, Bürgermeister und Schirmherr Knut Jessen sowie Enno Körtke vom Vorstand der Nord-Ostsee Sparkasse auf die Bühne, um das Stadtfest zu eröffnen. Michael Thomsen dankte den vielen Helfern, den Sponsoren und rang der Nospa für 2015 ein Versprechen ab: „Wir sind natürlich dazu bereit, das Stadtfest im nächsten Jahr wieder zu unterstützen“, so Enno Körtke. Der Bürgermeister dankte dem HGV für die Organisation, auch im Namen des Amtsvorstehers. „Es ist klasse, was ihr auf die Beine stellt“, lobte er. Der HGV zeigte sich mit dem friedlichen Verlauf der Markttage und dem Programm sehr zufrieden. Dennoch: „Nach dem Fest ist vor dem Fest, es gibt sicherlich Punkte, die wir verändern können“, so der HGV-Vorsitzende und sprach damit die Sitzgelegenheiten an, die nicht gerade zuhauf vorhanden waren.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen