zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

13. Dezember 2017 | 03:06 Uhr

Zum ersten Mal König

vom

Klaus-Hermann Karau ist neue Majestät der Friedrichstädter Ringreitergilde

shz.de von
erstellt am 06.Aug.2013 | 05:59 Uhr

friedrichstadt | Jens Ingwer Johannsen, Ehrengeneralanführer der Friedrichstädter Ringreitergilde von 1812 - ob seiner vielen Ehrenämter längst eine Institution im Holländerstädtchen - bekam leuchtende Augen: "Unser Großer Garten ist kurzzeitig wieder aus seinem Dornröschenschlaf erwacht. Und es zeigt sich, dass der Saal wunderbar geeignet ist für große Feste wie unser schönes Gildefest. Selbst das 25 Musiker umfassende DAS-Orchester findet auf der großen Bühne wunderbar Platz." Und er hatte noch mehr Lob parat: "Auf der Reitbahn finden wir beste Bedingungen vor. Mein Nachfolger Christian Niedermanner hat sein erstes Gildefest mit Bravour bestanden." Bereits bei seiner Ansprache auf dem Marktplatz erntete der "Neue" Beifall.

Da der neue Bürgermeister Eggert Vogt als Gildevorstands-Mitglied selbst am Fest teilnahm, vertrat ihn anlässlich der Marktplatz-Ansprache sein Stellvertreter Björn Jensen, der sich freute, "dass durch die Amtsübernahme von Christian Niedermanner alles so bleibt wie bisher - und die Gildetradition weiter fortgeführt wird". Zum Ablauf gehörte auch jener "Klamauk", mit dem der Generalanführer stets am Sonntagvormittag "überrascht wird" - die Mitglieder tauchen stets in Verkleidung auf; diesmal war sogar einer in Bademantel und Badelatschen dabei. Dem "Vergattern" mit "Strafgeld-Erhebung" durch den Generalanführer folgte der Umzug - in Gildeuniform.

Neuer Ringreiterkönig der Gilde ist Klaus-Hermann Karau, für ihn eine Premiere. Neuer Kegelkönig ist Dietrich Jacobs, der sich diesen Titel seit 1993 alle zehn Jahre sichert. Auf den Plätze eins bis

drei folgten Norbert Deckmann, Dietrich Jacobs und Ralf Zeeden. Einen neuen Rekord stellte Ringreiter Jörg Jessen auf - er stach gleich 97 Ringe und ist damit Tagesbester und "Rekordträger".

Am kommenden Wochenende geht es erneut hoch her - dann folgt das Amtsringreiten im Holländerstädtchen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen