Bredstedt : Zum 25. Mal in den Kölner Karneval

Unter der Stabführung von Jörg Abelt führt der Umzug durch die belebten Straßen.
Foto:
Unter der Stabführung von Jörg Abelt führt der Umzug durch die belebten Straßen.

Insgesamt zwölf närrische Songs haben die Musiker des Bredstedter Spielmannszuges mittlerweile im Repertoire.

shz.de von
09. Januar 2018, 11:00 Uhr

Ein paar Wochen müssen sie noch warten, die Musikanten vom Spielmannszug Bredstedt, dann beginnt auch für sie die „fünfte Jahreszeit“. Pünktlich zum Beginn des Straßenkarnevals im Rheinland in Köln sind sie wieder dabei. Mit mehr als 40 Spielleuten machen sich die Bredstedter einen Tag nach Weiberfastnacht immer freitags auf den Weg nach Köln, 2018 zum 25. Mal. Vier Tage lang marschieren sie dann in den verschiedensten Schul- und Veddelzügen, bevor es dienstags auf die lange Busreise zurück nach Nordfriesland geht.

„Wie immer sind diese Auftritte für uns etwas ganz besonders“, freut sich Michael Klotzke schon jetzt. Herausragend dabei war immer die Teilnahme im Rosenmontagszug in der Kölner Innenstadt. Dafür wurden die Bredstedter bereits einige Male mit Uniformen der Roten Funken, dem ältesten Traditionscorps im Kölner Karneval, eingekleidet, erinnert sich der Vorsitzende des Spielmannszuges stolz an diese besondere Ehre. Aber wenn es auch mal nicht als Funke durch die Straßen ging, waren die Nordfriesen immer gut gerüstet, jetzt als Matrosen in rot-weißem Outfit, den traditionellen Farben der Bredstedter. Bekannte Karnevalsmusik haben die Spielleute natürlich auch im Programm. Von „Wenn et Trömmelche jeht“ bis zu „Viva Colonia“, insgesamt zwölf närrische Songs haben sie im Repertoire.

Das Karnevalsfieber hat die Bredstedter bereits 1986 erwischt. Bei einem Treffen vieler Spielleute in der Lüneburger Heide entstand eine Freundschaft mit dem Spielmannszug Rheingold-Efferen aus einem Ortsteil von Hürth bei Köln. Daraus entwickelten sich weitere Kontakte, und bis heute ist der Spielmannszug Bredstedt in und um Köln im Karneval kaum noch wegzudenken.

Abgesehen davon, wenn die Karnevalsumzüge aus den verschiedensten Gründen mal abgesagt wurden, sind die Bredstedter jetzt bereits zum 25. Mal dabei. Nach der Anreise am Freitag geht es Sonnabend gleich in die Vollen, beim traditionellen Umzug in Alt-Hürth. Am Sonntag marschieren sie in Efferen, Rosenmontag am 12. Februar im Hauptzug und Dienstag, zum Abschluss ihrer karnevalistischen Stippvisite im Rheinland, im Kinderzug in Efferen.

Ein bisschen enttäuscht ist Klotzke darüber, dass diesmal keine Einladung zum großen Rosenmontagszug in der Kölner Innenstadt erfolgte. „Aus Sicherheits- und Kostengründen ist der Zug dort gekürzt worden, es sind nicht mehr ganz so viele Musikzüge dabei.“ Sonst hat sich bei den Bredstedtern nicht viel geändert. Abgesehen davon, dass sie heute ihre Kostüme nicht mehr selbst nähen müsse, wird nach wie vor mit Luftmatratze und Schlafsack in Turnhallen übernachtet. Die Kosten für Bus und Verpflegung trägt der Spielmannszug Bredstedt selbst.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen