Grüne Paradiese : Zuhause in einem Kräuterreich

Freut sich auf den Besuch vieler Gartenfreunde: Angela Neumann in ihrer naturnahen Anlage in Winnert, die auch eine Vielfalt an Kräutern und Obstbäumen auszeichnet.
Freut sich auf den Besuch vieler Gartenfreunde: Angela Neumann in ihrer naturnahen Anlage in Winnert, die auch eine Vielfalt an Kräutern und Obstbäumen auszeichnet.

An der Aktion „Tag des offenen Gartens“ am 21. und 22. Juni beteiligen sich auch in Nordfriesland viele Gartenliebhaber. Auch Familie Neumann aus Winnert freut sich über Gäste in ihrem besonders vielseitig gestalteten Paradies direkt neben dem Wilden Moor.

shz.de von
20. Juni 2014, 18:00 Uhr

Maulwürfe hält Angela Neumann in ihrem großen Garten mit Buttermilch fern. Sie gießt den Trunk in die Erdhügel, und hofft, dass die Tiere die Nase rümpfen und sich ein anderes Areal zum Buddeln suchen. „Sie mögen den Duft von Buttermilch nicht“, weiß die Wahl-Nordfriesin aus Erfahrung. Vor vier Jahren kaufte sich Familie Neumann einen Resthof in Winnertfeld an der Moorchaussee 7– direkt neben dem Naturschutzgebiet „Wildes Moor“ – und hat sich damit einen lang gehegten Traum erfüllt. Das Grundstück umfasst 8.000 Quadratmeter Fläche und ist teilweise umringt von altem Baumbestand.

Der Garten war anfangs übersät mit Quecke, einem Unkraut, das sich massenhaft durch unterirdische Ausläufer allen Bodenverhältnissen anpasst und dementsprechend großflächig ausbreitet. „Es hat ein Jahr gedauert, bis ich mit der Vorarbeit für die Neuanpflanzungen fertig war“, schaut die Gärtnerin, Agrar-Ökologin und Kräuterexpertin zurück.

Zahlreiche einjährige Pflanzen – wie Mohn, Kamille, Ringel- und Kornblumen – machten den Anfang auf der von Quecke befreiten Fläche. Angela Neumann baute nach und nach Gemüse an, pflanzte Kräuter – dazu kam ein Obstgarten mit alten, heimischen Sorten. Durch die direkte Nähe zum Naturschutzgebiet sind mittlerweile viele Tierarten bei Neumanns im Garten heimisch geworden: neben Blindschleichen, Fröschen, zahlreichen Insekten auch der selten gewordene Kammmolch.

In dem Naturgarten sind einige kleine Wege angelegt, auf denen sich auch Spitzwegerich und Kronen-Lichtnelken wohl fühlen – und bleiben dürfen. Kleine gelbe Skabiosen gehören zu den Besonderheiten, genauso wie die vom Aussterben bedrohten Schlossdolden. Kräuter sind überall zu finden. Auch Salatsorten sowie Himbeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren, aus denen die Gartenliebhaberin leckere Marmeladen kocht und diese mit Kräutern aromatisiert. „Das ist natürlich keine Massenproduktion“, erzählt Angela Neumann, die ihre Produkte auf Wochenmärkten anbietet.

Um ihr Wissen über die zahlreichen Pflanzenarten weiterzugeben, bietet sie Seminare in ihrem „Kräuterreich am Wilden Moor“ an. Vermittelt wird kein trockener Stoff, wie schon die Namen der Veranstaltungen verraten: „Tanzen im Sommerblumenmeer“, „Natürliches Färben mit Pflanzen“, „Farben und Düfte – Die essbaren Blüten des Sommers“ und „Naturnahe Gartengestaltung“ sind nur einige Beispiele.

Zum Tag der offenen Gärten an diesem Sonnabend (21. Juni) und am Sonntag (22. Juni), jeweils von 10 bis 18 Uhr, freut sich Familie Neumann auf viele interessierte Besucher. Am Sonntag begleitet Frank von Pezold die Veranstaltung mit Gitarrenmusik; es gibt an beiden Tagen Kuchen und selbst gemachte Erfrischungsgetränke, hergestellt aus verschiedenen Sirupen.

Bei der Familie wird nicht nur der Gang durch den wunderschönen Garten zum Erlebnis, sondern auch der Gang aufs stille Örtchen. Als Gästeklo dient neuerdings eine finnische Kompost-Toilette, die „hygienisch einwandfrei“ ist, wie Angela Neumann versichert.

Sie machen mit

Auch Adelheid und Bernd Kunert-Schreiber beteiligen sich an der Aktion „Tag der offenen Gärten“ und laden für den 21. und 22. Juni, jeweils von 10 bis 18 Uhr, in ihren schönen Stadtgarten in Husum an der Nordbahnhofstraße 38 ein (Zugang gegenüber der Wohnanlage Fischergang 4). Mit Hochbeeten, Bambus- und Buchshecken, einem Teich – dazu Gartenobjekte und alte Mauern, die für ein mediterranes Flair sorgen – hat das Paar sein grünes Reich gestaltet.

Auf Hof „Nordlicht“ in der Gemeinde Reußenköge (Desmerciereskoog 7) erwarten Silke und Kurt Petersen interessierte Gartenfreunde. Es gibt geführte Rundgänge und Tipps zur Anwendung Effektiver Mikroorganismen. Clown Anjol alias Jürgen Engel sorgt für Unterhaltung und Nachdenkliches. Ein Gesprächsnachmittag beginnt um 17 Uhr. Grüne Smoothies, aber auch Kaffee und Torten werden zur Stärkung angeboten.
Auch sie öffnen ihre Pforten für Besucher:

Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Garten an der Bellmannstraße (Kleingartenverein „Ruhetal“) in Husum; Evelyn und Alfons Kienhöfer (Clausenhof), Waldhusen 9, auf Pellworm; Elke und Andreas Jensen, Westerdorf 1, in Behrendorf; Petra und Dieter Franke, Prof.-Iwersen-Straße 18, in Joldelund; Birte und Frank Papenfuß, Oland 2, in Sollwitt; Bärbel Thomsen, Hauptstraße 18 a, in Oster-Ohrstedt; Linda und Volquart Hamkens, Reimersbude, in Witzwort; Frauke und Thomas Hansen, Süderstraße 2, in Sollwitt; Susanne und Hartwig Feddersen, Ziegelei 2, in Ahrenviölfeld; Marina Thurow, Hauptstraße 52, in Ahrenviöl; Karen und Hans-Leve Melfsen, Gottesgabener Weg 1, in Galmsbüll und Petra und Stephan Wiese, Osterbollhaus 3, Dagebüll.

Nähere Informationen und genaue Uhrzeiten unter www.offenergarten.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen