Nordfriesland : Zu wenig Kunden: VR-Bank schließt vier Filialen im Kreisgebiet

Vier Filialen in Nordfriesland werden schließen.

Vier Filialen in Nordfriesland werden schließen.

Die Hälfte der Kunden erledigt Bankgeschäft online.

Avatar_shz von
23. November 2020, 18:16 Uhr

„Das Kundenverhalten hat sich in den vergangenen Jahren geändert“, so Michael Möller, Vorstandsmitglied der VR-Bank Nord, in einer Mitteilung der Bank. Bereits die Hälfte der VR-Bank-Nord-Kundinnen und -Kunden erledigten ihre Bankgeschäfte am Rechner oder mit dem Smartphone. Das spiegele sich auch in den Besucherzahlen wider, heißt es weiter. Deswegen schließt die VR-Bank Nord insgesamt neun kleinere Filialen.

Weiterlesen: Nordfrieslands Corona-Team arbeitet jetzt im Kreishaus

Vier davon in Nordfriesland: So werden Ladelund, Neukirchen, Breklum und Joldelund ab dem 1. April keine VR-Bank-Filialen mehr haben. Im Nachbarkreis Schleswig-Flensburg sind es fünf: Die Filialen in Schuby, Wanderup, Eggebek, Langballig und Glücksburg werden ebenfalls geschlossen.

Mitarbeiter beraten an anderen Standorten

Kompensiert werde das durch die verbleibenden 16 Filialen und die ergänzenden SB-Standorte: „Die VR-Bank Nord ist weiterhin flächendeckend präsent und stellt damit auch die Bargeldversorgung im gesamten Geschäftsgebiet sicher“, heißt es.

Alle Mitarbeiter werden weiterhin beschäftigt. So sollen laut Mitteilung die bekannten Kundenbetreuer ihre Beratungen an anderen Standorten fortsetzen. Alle weiteren Mitarbeiter würden neue Aufgaben in der Bank übernehmen. Auch werde das Beratungsangebot künftig telefonisch und über Online-Kanäle angeboten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen