St. Peter-Ording : Zu viel Wasser: Auto sitzt am Strand fest

Wegen der Flut war an eine Bergung nicht zu denken.
Foto:
Wegen der Flut war an eine Bergung nicht zu denken.

Die Macht der Nordsee haben zwei Kitesurfer unterschätzt: Ihr Auto wurde am Strand in St. Peter-Ording von der Flut eingeschlossen. Sie alarmierten die Leitstelle.

von
06. September 2015, 17:45 Uhr

Mächtig in Schwierigkeiten brachten am Sonnabend, 5. September, das stürmische Wetter und die deutlich höher auflaufende Flut zwei Kitesurfer in St. Peter-Ording. Die beiden hatten den Wind und die Wellen genossen, aber die Situation am Ordinger Strand unterschätzt. Sie versuchten zu spät, ihr Fahrzeug vom Strandparkplatz vor der Flut in Sicherheit zu bringen. Alle eigenen Bergeversuche im mittlerweile knietiefen Wasser scheiterten. So wählten sie den Notruf. Da die beiden gesundheitlich wohlauf waren und das Hochwasser beim Eintreffen der Einsatzkräfte fast seinen höchsten Punkt erreicht hatte, unternahmen Feuerwehr, DLRG, Rettungsdienst und Polizei unmittelbar vor Ort keine weiteren Rettungsmaßnahmen. Das Auto wurde dann bei Ebbe von den Kitesurfern geborgen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen