zur Navigation springen

Zwergschwäne in der Niederung : Zu Besuch bei seltenen Gästen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Zwergschwantage in den Grünlandniederungen von Eider, Treene und Sorge bieten ein tolles Naturschauspiel. Exkursionen mit Treckern und Planwagen werden angeboten, sogar extra für Grundschulklassen.

Sie sind an ihrem eigentümlichen Ruf schon aus der Ferne zu hören, die sibirischen Zwergschwäne, die sich zum Ende des Winters in immer größerer Zahl in der Grünlandniederung der Flüsse Eider, Treene und Sorge versammeln. Auf dem Heimflug in ihre Brutgebiete im hohen Norden, der russischen Tundra, legen sie einen Zwischenstopp in der vom Wasser geprägten Flusslandschaft ein. Dort sammeln sie Kraft für den anstrengenden Weg über mehrere tausend Kilometer. Das Nebeneinander von ausgedehnten, feuchten Wiesen und ruhigen, ungestörten Schlafgewässern macht die Niederung so attraktiv für die Vögel. Deshalb rastet in der Region in manchen Jahren bis zu ein Viertel der Weltpopulation der Zwergschwäne, die mittlerweile aus nur noch rund 16  000 Tieren besteht.

Mehrere Wochen lang sind die kleinsten Schwäne in den Kögen bei der Nahrungsaufnahme zu beobachten, mit etwas Glück kann bei Einbruch der Dunkelheit der abendliche Flug zum Schlafgewässer verfolgt werden. Kleine und größere Gruppen der im Dämmerlicht schimmernden Vögel treffen ein und werden von ihren bereits anwesenden Artgenossen lautstark begrüßt. Ein besonderes Konzert ertönt, das manchmal von Gänsen und Kranichen begleitet wird. An manchen Tagen ist es sogar noch bei völliger Dunkelheit lange zu hören.

Die Rast der nordischen Schwäne kann wieder im Rahmen von Exkursionen des Vereins Kuno erlebt werden. An den Sonntagen, 1. und 8. März, jeweils ab 17 Uhr, gibt es Exkursionen mit dem eigenen Auto. Kurz vor Sonnenuntergang können die Tiere bei der Nahrungssuche auf den Grünlandflächen im Meggerkoog und beim Weiterflug zu den Schlafplätzen beobachtet werden. Der Treffpunkt wird bei Anmeldung bekannt gegeben. Zudem werden am Montag, 2. März, bis Mittwoch, 4. März, jeweils um 8.45 und 10.30 Uhr Naturerlebnis-Exkursionen für Grundschulklassen der dritten und vierten Klassen angeboten. Die Schulklassen fahren mit Treckern und Planwagen durch den weitläufigen Grünlandkoog und können an ausgewählten Punkten die Schwäne mit Ferngläsern und Spektiven genau beobachten. Die Exkursion dauert etwa eineinhalb Stunden.

Am Freitag, 6. März, und am Sonnabend, 7. März, beginnen jeweils um 15 Uhr Trecker-Touren. In Meggerdorf erfahren die Teilnehmer bei Kaffee und Kuchen etwas über die Geschichte des Meggerkooges und die nordischen Schwäne. Anschließend geht es zu den Nahrungsplätzen der Zwergschwäne. Zur Dämmerung wird ein Schlafplatz der Schwäne angefahren, um den Einflug der Vögel zu belauschen.

Der jeweils genaue Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben. Die Exkursionen werden von der Hanns-R.-Neumann-Stiftung, der Nord-Ostsee-Sparkasse und der UmKiNik-Stiftung gefördert.

Eine Anmeldung zu allen Veranstaltungen ist zwingend erforderlich. Sie erfolgt bei Kuno und im Michael-Otto-Institut in Bergenhusen unter Telefon 04885/585 oder -570, montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr. Weitere Info unter www.kunoev.de. Ansprechpartnerin ist Martina Bode, Kuno, Telefon 04885/585, Mail: Kuno.Bode@t-online.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen