Wohl der Region liegt ihm am Herzen

Innenminister Klaus Schlie ehrt Bürgermeister Johannes Volquardsen für dessen Engagement mit der Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel

shz.de von
25. November 2011, 07:43 Uhr

Reußenköge/Eutin | Johannes Volquardsen, Bürgermeister der Reußenköge. wurde gestern gemeinsam mit 25 weiteren ehrenamtlichen Kommunalpolitikern mit der Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel ausgezeichnet. Die Ehrung nahm Schleswig-Holsteins Innenminister Klaus Schlie in Eutin vor.

Die Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel wurde anlässlich des 200. Geburtstages des Reichsfreiherrn Heinrich Friedrich Karl vom und zum Stein am 26. Oktober 1957 gestiftet. Mit dieser Auszeichnung werden alljährlich Frauen und Männer geehrt, die sich durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung erworben haben. Es sollen damit langjähriges Engagement und die Wahrnehmung herausragender Funktionen anerkannt werden. Vorschlagsberechtigt sind die Landräte, die Oberbürgermeister und Bürgermeister der kreisfreien Städte sowie die Bürgermeister der Städte über 20 000 Einwohner. Aus diesen Vorschlägen wird jährlich eine begrenzte Anzahl für die Verleihung ausgewählt.

Die kommunalpolitische Tätigkeit von Johannes Volquardsen begann bereits vor 25 Jahren. Seit 1986 gehört er der Gemeindevertretung der Gemeinde Reußenköge an. Von 1994 bis 2003 war er 1. sowie 2. stellvertretender Bürgermeister. Über vier Jahre stand er dem Ausschuss für Wirtschaft, Umwelt und Verkehr vor. Seit 2003 bis heute nimmt er das Amt des Bürgermeisters der Gemeinde Reußenköge mit großem persönlichem Engagement wahr. Darüber hinaus ist Johannes Volquardsen seit 2003 Vorsteher des Zweckverbandes Hamburger Hallig und seit 2008 2. stellvertretenden Zweckverbandsvorsteher des Zweckverbandes Schlüttsiel.

"Herr Volquardsen setzt sich nicht allein nur für die Belange seiner Gemeinde ein, vielmehr liegt ihm ebenfalls das Wohl der Region Mittleres Nordfriesland, hier insbesondere der Küstenregion, besonders am Herzen", heißt es in einer Pressemitteilung des Ministeriums. Schwerpunkte seiner politischen Arbeit seien vor allem die Bereiche der erneuerbaren Energien mit dem Entstehen zahlreicher Bürgerwindparks, der Küstenschutz und der Fremdenverkehr. "Die Einrichtung des Amsinck-Hauses, ein Informations- und Servicegebäude für die gesamte Region Mittleres Nordfriesland, wäre ohne seine Initiative und seinen unermüdlichen Einsatz als Zweckverbandsvorsteher des Zweckverbandes Hamburger Hallig nicht vorstellbar gewesen."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen