zur Navigation springen

Weltkindertag in Husum : Wo wirklich alle willkommen sind

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Eine riesige Spiellandschaft mit Hüpfburgen und Klettertürmen: In Husum wurde jetzt zum 25. Mal der Weltkindertag gefeiert. Natürlich gab es wieder einen neuen Weltrekord.

Zum 25. Mal fand am Sonntag das beliebte Riesenspielfest zum Weltkindertag auf dem Husumer Jahnsportplatz statt, liebevoll organisiert vom BISS Kinder- und Jugendforum der Stadt. Dabei verwandelt sich der Sportplatz wieder in eine riesige Hüpfburgen-, Kletterturm- und Spiellandschaft, auf der sich in der Regel jeweils mehr als 10.000 Besucher tummeln. Auch in diesem Jahr war das kostenfreie Fest wieder sehr gut besucht, überall wimmelte es von bestens gelaunten Kindern aller Altersstufen, die meisten begleitet von ihren Eltern.

„Kinder willkommen!“, dieses Motto gaben UNICEF und Deutsches Kinderhilfswerk dem diesjährigen Weltkindertag, verbunden mit dem Aufruf, die Rechte und Bedürfnisse aller Kinder in Deutschland ins Zentrum von Politik und Gesellschaft zu stellen. Ausdrücklich schließen die Kinderrechts-Organisationen dabei auch jene Kinder und Jugendlichen mit ein, die als Flüchtlinge in Deutschland Schutz suchen.

Auch Husums Bürgermeister Uwe Schmitz macht in diesem Punkt keinen Unterschied: Er verwies in seiner Ansprache zur Eröffnung des bunten Festes auf ein Facebook-Video, in dem ein Kind gefragt wird, ob es denn auch Flüchtlingskinder in seiner Kita gäbe? Die Antwort sei so verblüffend wie einfach: „Nein, nur Kinder“. Und damit war das Fest eröffnet, dessen Höhepunkt – ebenfalls zum 25. Mal – ein erneuter Weltrekordversuch war.

Die Idee lieferte diesmal der neunjährige Klaus-Groth-Schüler Fiete Hannen: „Ich wollte irgendetwas vorschlagen, was mit der Nordsee zu tun hat“, begründete er seine Idee, gemeinsam mit vielen anderen Kindern eine lange Muschelkette zu basteln. Die ersten drei Meter lieferte Fiete persönlich. Am Ende waren es dann tatsächlich mehr als 300 Meter, und es dauerte eine ganze Weile, bis dieser Muschel-Lindwurm von seinem Lagerplatz am Rande des Platzes zu der umfunktionierten Litfaßsäule getragen worden war. Sie war mit blauem Tuch umwickelt, auf dem nun auch die nachweislich längste Muschelkette der Welt ihren Platz fand. Viele kleine und große Hände fassten dabei mit an, allen voran der Bürgermeister, und auch Krokusblüten-Königin Katja Ingwersen lief Runde um Runde mit, bis auch die letzte Muschel an der Säule befestigt war.

Viele Vereine, Organisationen und Institutionen boten auf dem Platz bei „bestem nordfriesischem Sommerwetter“, wie es Uwe Schmitz formulierte, eine Menge spannender Spielstationen an. Bei den Kids besonders beliebt waren natürlich die riesigen bunten Hüpfburgen, auf denen die Kinder den ganzen Nachmittag über toben konnten. So mancher mutige Salto war dabei zu sehen und auch der Kampf mit der luftgefüllten Riesenschlange verlangte den Kindern einige beherzte Luftsprünge ab.

Für die nicht ganz so agilen Teilnehmer gab es unter anderem einen Ballonwettbewerb, ein Wissensquiz, sie konnten am Glücksrad drehen oder sich schminken lassen. Wer Lust hatte, konnte auf einem Verkehrsübungsplatz ein Sicherheitstraining oder einen Fahrradparcours absolvieren und natürlich lockten auch die kleinen Quads die Kinder an. Ein Theaterstück und viele kleine Aktionen rundeten den gelungenen Weltkindertag ab, der auch in diesem Jahr von vielen Helfern und Sponsoren unterstützt wurde.

 

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2015 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen