Wirtschaftsgesellschaft nimmt Bedenken ernst

Avatar_shz von
01. Juni 2013, 03:59 Uhr

Husum | Die Husumer Wirtschaftsgesellschaft (HWG), Betreiberin der Messe Husum & Congress, hat in einer Pressemitteilung auf Bedenken gegen die Vereinbarung reagiert, die zwischen den Messegesellschaften Husum und Hamburg getroffen wurde. Danach wird die weltweit größte internationale Windmesse künftig nicht mehr in Husum, sondern in Hamburg stattfinden - und das bereits von 2014 an. In den ungeraden Jahren ist eine gemeinsame nationale Messe in Husum geplant. Dieses Verhandlungsergebnis war in Teilen von Politik und Bürgerschaft auf Kritik gestoßen und hat nun auch einige Gesellschafter auf den Plan gerufen. Die beantragten eine außerordentliche Gesellschafterversammlung und die Auflösung der HWG. Grund sind Zweifel daran, dass die Gesellschaft nach dem Verlust ihres "wichtigsten Geschäftsfeldes" noch überlebensfähig sei (wir berichteten). Unterdessen befasste sich auch die Stadtvertretung mit dem Thema (siehe obigen Bericht).

Die HWG nehme die Bedenken ernst, heißt es in der Pressemitteilung. Sie zeugten von einer großen Identifikation mit der Windmesse und der langjährigen Arbeit der Husumer Messegesellschaft. Dass die Einigung der beiden Gesellschaften Hamburg und Husum auch Betroffenheit auslöse, sei nachvollziehbar. Bereits am 29. April hätten Geschäftsführer Peter Becker und Aufsichtsratsvorsitzender Peter Cohrs die Kommanditisten der HWG über die anstehende Absichtserklärung zwischen den Messegesellschaften informiert. In diesem Zusammenhang sei auch eine Gesellschafterversammlung angekündigt worden, in der die Details der Einigung erklärt werden sollten. Zu dieser Versammlung werde in den nächsten Wochen eingeladen. In diesem Zusammenhang solle noch einmal deutlich gemacht werden, wie das neue Konzept nicht nur den

100 Kommanditisten der Husumer Messegesellschaft sowie zahlreichen lokalen Unternehmen, sondern auch den 35 Mitarbeitern eine langfristige und sichere Perspektiven bieten könne.

Mit Unterstützung des Unternehmensverbandes Nord sei zwischen den Messegesellschaften Husum und Hamburg eine gemeinsame Branchenlösung erarbeitet und eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet worden. Für die Messe Husum & Congress werde mit dieser Absichtserklärung, die später in einen Vertrag münden solle, langfristig eine gute wirtschaftliche Perspektive gesichert und der Windbranche damit weiterhin in der typischen Husumer Art eine Plattform für den nationalen Markt geboten. Neben der Windmesse veranstalte die Messe Husum & Congress weitere Fachmessen, wie die Nord Gastro & Hotel sowie die New Energy Husum. Außerdem werde derzeit ein Konzept für weitere Veranstaltungen erarbeitet. Husum solle langfristig als führender Messe-, Kongress- und Tagungsstandort etabliert werden, heißt es.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen