zur Navigation springen

St. Peter-Ording : „Wir erwarten ein sehr hohes spielerisches Niveau“

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Heute startet der smart beach cup. Peter Kuchenbuch-Hanken und Eike Koschorreck haben mit Gunnar Ebert das Volleyball-Event 1992 ins Leben gerufen.

shz.de von
erstellt am 28.Jul.2017 | 08:00 Uhr

Vier Beach-Volleyball-Felder sowie Presse- und Verpflegungszelte sind aufgebaut. Alles ist bereit für das Event der smart beach tour in St. Peter-Ording. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen. „In 21 Jahren haben wir alles erlebt – Sturmfluten und Stromausfälle. Wir mussten das Event auch schon mal auf die Buhne verlegen“, bleibt Veranstalter Peter Kuchenbuch-Hanken gelassen. Erst einmal sei die Veranstaltung abgebrochen worden, und dabei sei es noch nicht mal nötig gewesen.

Ab heute (28.) um 13 Uhr treffen auf dem Eventgelände am Strandübergang Köhlbrand wieder starke Nachwuchsspieler, internationale Teams und Volleyballer, die ihren Zenit schon ein bisschen überschritten haben, aufeinander. „Nur die deutschen Top-Teams sind leider nicht dabei. Die sind gerade bei der Weltmeisterschaft“, erklärt EikeKoschorreck (67). „Wir erwarten dennoch ein sehr hohes spielerisches Niveau.“ Gerade auf die Newcomer sei er gespannt. „Vielleicht spielen hier schon die neuen Olympia-Sieger in Spe – das wäre nicht das erste Mal“, freut sich Koschorreck auf das Sportereignis.

Die Sportler erwarten hier besondere Verhältnisse. „Die Spieler von der Küste haben nichts gegen Wind. Wenn es pustig ist, fragen sich die Städter hingegen, wie man unter solchen Bedingungen spielen soll“, lacht Koschorreck und glaubt an einen leichten Vorteil für Lokalmatadore.

Kuchenbuch-Hanken und Koschorreck riefen 1992 gemeinsam mit Gunnar Ebert das Beach-Volleyball-Event ins Leben. Alle drei Bremer waren selbst aktive Spieler – spielten bis zur zweiten Bundesliga. „Als es mit unserer Karriere zu Ende ging, stiegen wir ins Management ein“, erklärt Koschorreck. In 26 Jahren haben sie insgesamt 37 Turniere organisiert.

Im Aufbau des Veranstaltungsgeländes haben die Ausrichter also Erfahrung. „In wenigen Tagen bauen wir hier eine ganze Stadt auf – mit Strom und Wasser“, sagt Koschorreck. Am Montag wurde der Strand vermessen, Pfosten wurden eingesetzt, um die Stellen zu markieren, wo der Sand aufgeschüttet werden sollte. „Dienstag haben wir unseren Büro-Container eingerichtet“, ergänzt Kuchenbuch-Hanken. Am Mittwoch begann der Aufbau der Zelte und Spielfelder. Gestern wurden nur noch Feinheiten gemacht.

Insgesamt sind beim Aufbau etwa 100 Leute beteiligt gewesen. Neben den lokalen Ausrichtern, den Rechteinhabern von Sky Marketing, dem Titelsponsor Smart waren auch zahlreiche Agenturen und Subunternehmen beteiligt. „Wir kommen zwar alle drei aus Bremen, mit unserem Know-How aus 21 Jahren sind wir aber fast heimisch. Wir fühlen uns zumindest so.“

Die Arbeit mit allen Beteiligten – auch der Tourismus Zentrale vor Ort – funktioniere hervorragend. „Gerade die tolle Zusammenarbeit trägt dazu bei, dass wir uns hier zuhause fühlen“, so Kuchenbuch-Hanken.

Als Helfer sind am Wochenende auch 40 Ballkinder im Einsatz, die den Sportlern die Bälle holen. Für die lokalen Ausrichter geht es heute aber erst los. „Wir müssen auf alles reagieren: Stromausfälle, Unwetter, Verletzungen“, sagt Kuchenbuch-Hanken. Er selbst sei morgens der Erste und abends der Letzte, der das Gelände verlasse. „Viel Schlaf bekommt man da nicht.“

Aber es lohne sich. Im vergangenen Jahr besuchten 50.000 Zuschauer das Event. Selbst bei schlechtem Wetter seien die Tribünen voll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen