zur Navigation springen

Vorgeschmack auf die Festtage : Winterliche Weihnachtswelt lockt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Am ersten Advents-Wochenende war das Tönninger Packhaus schon Anziehungspunkt für viele begeisterte Besucher. Rund 50 Aussteller präsentieren in dem festlich geschmückten Gebäude ihre Produkte.

shz.de von
erstellt am 02.Dez.2013 | 12:00 Uhr

Nicht nur die Fassade des Tönninger Packhauses präsentierte sich zum Start des Weihnachtsereignisses 2013 mit dem längsten Adventskalender der Welt vorweihnachtlich, sondern dank der aufwändigen Dekoration und des Lichtermeeres umsomehr drinnen. Selbst das winterliche Feeling, das draußen fehlte, war dort zu finden. Nicht zuletzt sorgten dafür die per Beamer an die Wände geworfenen bewegten Bilder.

Schon am Sonnabendmorgen pilgerten viele durch das urige Domizil. Stammgäste und neue Besucher lobten das geschmückte historische Haus. Mit viel Liebe zum Detail hatte das ehrenamtlichen Team um Traute Ziegert vom Förderverein und Bauhofmitarbeiter für das Ambiente gesorgt. Kommentare wie „zauberhaft“ – „da steckt viel Arbeit drin“ – waren zu hören. Wohlriechende Weihnachtsdüfte, geschmückte Tannenbäume mit Kunstschnee, Lichterketten, Fensterbilder und leise Musikuntermalung förderten ein Abtauchen in das Winter- und Weihnachts-Wunderland.

Tönnings Tourismusdirektor Torsten Kreß beeindruckten die vielen Illuminationen. „Jedes Jahr kommt mehr dazu. Diesmal haben die Tannenbäume in den verschiedenen Räumen jeweils andersfarbige Kugeln erhalten. Das alles verdanken wir dem Engagement der vielen Helfer“, sagte er.

Annähernd 50 Hobbykünstler hatten auf zwei Etagen ihre Stände mit viel Geschick hergerichtet. Von der Holzkunst bis zum Weihnachtsschmuck gab es viele, schöne Dinge zu bestaunen. „Das Angebot ist wieder groß und hochwertig“, so Hannelore Jensen aus Flensburg. Sie war zum zweiten Mal im Packhaus und von der Vielfalt und dem familiären Ambiente angetan. Viele blieben am Stand von Rolf Sörensen aus Ahrenviöl stehen. Er war zum fünften Mal mit seinen Laubsägearbeiten dabei. Eine Augenweide waren seine Weihnachtspyramiden. Sobald die Kerzen abgebrannt waren, setzte ein Elektromotor die Flügel in Bewegung. Auch das Packhaus im Kleinformat rief Bewunderung hervor. „Ich habe jedes Jahr einen Stand hier. Es ist eine tolle Atmosphäre. Alles ist prima organisiert. Überall trifft man auf gut gelaunte Menschen“, schwärmte Verena Gennowitz aus der Eiderstadt. Sie bot selbst kreierten Schmuck an. Zum ersten Mal zeigte Heike Meybohm aus Hamburg ihre Filzkunst. „Ein schöner Markt“, lobte auch sie. Gisela Jauch aus Bad Bramstedt war zum fünften Mal mit ihren Teddybären und Tieren da. Tönning habe, davon sei sie überzeugt, den schönsten Weihnachtsmarkt.

Weihnachtsmann Uwe Wrigge bahnte sich seinen Weg durch die Reihen. Oft forderte der Mann mit dem wallenden, weißen Bart – nicht immer zur Freude der Kleinen – ein Gedicht ein, und auch so mancher Erwachsene musste „dran glauben“. Die Kantorei St. Laurentius sowie der Kinderchor gaben mit Kantor Christian Hoffmann ein beeindruckendes Konzert. Mucksmäuschenstill war es vor der Bühne. Gestern sorgte der Gospelchor Get on Board für gute Laune.

Das leibliche Wohl kam wie gewohnt nicht zu kurz. Gerne zogen sich die Menschen in eine der Sitzecken zurück, um in Ruhe zu genießen. Für die Sicherheit im Haus sorgten im Wechsel die Ehrenamtler der Freiwilligen Feuerwehr Tönning und Kating. Die jungen Leute der Jugendwehr machten Parkplatzdienst, und Freiwillige der DLRG-Ortsgruppe Tönning/Eiderstedt hatten den Sanitätsdienst übernommen. „Ich bin zufrieden. Am Sonnabend war es ruhiger, aber heute brummt es“, freute sich Ziegert.

An den Adventswochenden ist das Packhaus jeweils sonnabends und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Info unter: www.toenning.de.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen