zur Navigation springen

"Husum Wind" ist auch Job-Börse : Wind-Messe als Sprungbrett zur Karriere

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Bei der „Jobcareer“ in Husum suchen Unternehmen, Verbände und Hochschulen nach engagierten und klugen Köpfen für die Energiewende.

shz.de von
erstellt am 04.Aug.2017 | 14:00 Uhr

Nach wie vor sorgen die Energiewende und der Ausbau der Erneuerbaren Energien, vor allem der Windenergie, für neue Ausbildungs- und Arbeitsplätze. Insbesondere im Vorreiterland Schleswig-Holstein hat die Branche eine überdurchschnittliche Bedeutung für den Arbeitsmarkt und eröffnet Akademikern und Nicht-Akademikern neue Perspektiven oder sogar spannende Karrierechancen.

Für viele Berufsanfänger, Quereinsteiger oder Fachkräfte stellt sich heute jedoch nicht mehr nur die Frage nach den Zukunftsaussichten, sie wollen die Energiewende mitgestalten und sich aktiv für eine Modernisierung der Infrastruktur einsetzen. Einige der innovativsten Projekte, etwa in den Bereichen Speicher, Power-to-X und Elektromobilität, werden im Norden der Republik geplant und umgesetzt. Die „Husum Wind“ bietet neben Exkursionen zu diesen Leuchtturm-Projekten mit der Windcareer eine der größten Job-Börsen der Branche: Am letzten Messetag, 15. September, präsentieren sich mehr als 35 Aussteller.

Für das Unternehmen Deutsche Windtechnik, einem der führenden Anbieter eines vollen Services für Windenergieanlagen an Land und auf dem Meer, ist die Windcareer das perfekte Umfeld auf der Suche nach geeigneten Fachkräften. Die Ausschreibungen für das Jahr 2018, unter anderem für die Ausbildung zum Industrie-Mechatroniker für Windkraftanlagen, laufen dann bereits. Michael Glintenkamp, der Mitarbeiter rekrutiert: „Vor Ort berichten Kollegen aus ihrem Berufsalltag. Wir suchen fitte Typen, die Lust auf das Thema haben, mindestens 17 Jahre alt sind und gute Noten in Mathe und Physik vorweisen. Stolz sind wir, dass in diesem Jahr die erste junge Frau ihre Ausbildung zum Industrie-Mechatroniker bei uns beginnen wird.“ Auch Quereinsteigern gibt das Unternehmen, das sich intensiv um seine Beschäftigten kümmert und über ein eigenes Schulungszentrum verfügt, gerne eine Chance. „Wir sind der Gegenpol zum Konzern: Bei uns ist der Umgang familiär, mit flachen Hierarchien und guten Aufstiegschancen. Unsere Teams sind top ausgebildet. Sie können alles an den Anlagen, ob Mechanik oder Elektrik“, so der Personaler.

Als international agierender Ausbildungs-Pionier in der Windenergie schließt der in Husum ansässige Verein Bildungszentrum für Erneuerbare Energien mit seiner BZEE-Academy die Lücke zwischen Ausbildung und Praxis. Angeboten wird ein auf Fachkompetenzen ausgerichtetes Trainingsprogramm, in dem Service, Inbetriebnahme und Produktion von Windenergieanlagen im Fokus stehen. Mitarbeiter der BZEE-Mitglieds-Unternehmen können an Höhensicherheits- und Rettungstrainings teilnehmen. Auch im Husumer Gewerbegebiet wurde dafür eigens ein Trainingsturm errichtet. Wer bereits einen Metall- oder Elektroberuf gelernt hat, kann sich zum Servicetechniker für Windenergieanlagentechnik weiterbilden lassen. Auch eine Umschulung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik ist möglich.

Als ein Vorreiter in der akademischen Ausbildung hat die Fachhochschule Westküste in Heide seit wenigen Jahren den Master-Studiengang Green Energy mit interdisziplinärem Ansatz im Programm, wobei auch Teilzeit-Varianten individuell entwickelt werden können. „Der Studiengang ist in die Teile Recht, Wirtschaft und Technik zu je einem Drittel untergliedert. Wir sind sehr vernetzt in der Region, arbeiten eng mit Unternehmen und Verbänden der Energiebranche zusammen, bieten Workshops und Veranstaltungen an. Die ganzheitliche Betrachtung eröffnet unseren Absolventen hervorragende Berufsaussichten“, sagt Studiengang-Koordinatorin Anja Rathjen.

Peter Becker, Geschäftsführer der Messe Husum & Congress, betont: „Ohne Windkraft können wir die Energiewende nicht schaffen. Damit wir die Technologien konstant weiterentwickeln und verbessern können, brauchen wir kluge Köpfe, die Freude daran haben, die Zukunft der Energie mitzugestalten – in Husum kommen sie alle zusammen“, freut er sich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen