Nachruf : Willy Raatz an seinem 100. Geburtstag gestorben

<dick>Starb</dick> an seinem 100. Geburtstag: Willy Raatz  Foto: HN
Starb an seinem 100. Geburtstag: Willy Raatz Foto: HN

shz.de von
20. Januar 2010, 06:14 Uhr

Husum | Willy Raatz ist tot. Der vielseitig begabte Künstler verstarb an seinem 100. Geburtstag (11. Januar) in einem Husumer Seniorenzentrum. Noch am Vormittag hatte der Zeichner, Gebrauchsgrafiker, Bildschnitzer - in geistiger Frische - an einem Geburtstagsempfang zu seinen Ehren im engsten Familien- und Freundeskreis teilgenommen. Mit großem Interesse las er die Gratulations-Urkunden von Stadt, Kreis und Land, die ihm von Bürgermeister Rainer Maaß überreicht worden waren.

Tags zuvor war im Rathaus die Retrospektive "Willy Raatz" des Kunstvereins Husum und Umgebung mit 120 seiner Werke eröffnet worden. Viele Jahre hatten sein Sohn Dr. Michael Raatz und dessen Ehefrau Sigrid die noch verfügbaren Bildwerke von Willy Raatz gesammelt, fotografiert und dokumentiert. Das Ergebnis dieser Arbeit war neben der jetzt eröffneten Ausstellung ein Bildband mit dem Titel "Willy Raatz - 50 Jahre künstlerisches Schaffen".

Vor allem die Gebrauchsgrafiken von Willy Raatz prägten mehr als fünf Jahrzehnte das Bild seiner Wahlheimatstadt. Seine oft überdimensionalen Wandmalereien fanden sich an vielen Stellen in ganz Husum. Über die meisten dieser Arbeiten ist die Zeit hinweggegangen - sie sind verschwunden: übermalt, überbaut, verwittert. Alle seine Darstellungen zeugten von einer ganz eigenen "Handschrift". Selbst aus den Gebrauchsarbeiten - Reklametafeln, Autobeschriftungen, Werbeprospekten - sprach der Künstler.
Im Alter künstlerisch frei

Alle Werke von Willy Raatz bewegen sich in dem zeitlebens erkennbaren Spannungsbogen zwischen Kunst und Broterwerb. Allzu oft musste sich der Künstler dem Malermeister, der freie Zeichner dem Gebrauchsgrafiker und das künstlerische Anliegen dem Auftrag unterwerfen. Erst im hohen Alter verschaffte er sich die lang ersehnte künstlerische Freiheit, malte bevorzugt Landschaften und Portraits.

Seit 1945 lebte und arbeitete der in Pommern geborene Raatz in Husum. Vor einigen Jahren verzog er dann zu seiner zweiten Ehefrau Meta nach Flensburg, kehrte aber zum Jahresende 2009 nach Husum zurück. Hier hatten Sohn Michael und Schwiegertochter Sigrid für ihn die Erinnerungs-Ausstellung im Rathaus vorbereitet. Willy Raatz durfte dies noch erleben, auch wenn er nicht bei der Vernissage anwesend sein konnte.

Die Retrospektive des vielseitigen Künstlers ist noch bis zum 20. Februar im Rathaus zu sehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen