Nach Winter ohne Heizung in der Wohnung : Wieder ein neues Dach über dem Kopf

Endlich: Anita Petersen hat eine warme, trockene Bleibe gefunden und ist bereit für den Umzug.
Endlich: Anita Petersen hat eine warme, trockene Bleibe gefunden und ist bereit für den Umzug.

Anita Petersen kann wieder lachen: Nachdem die 75-Jährige einen Winter lang ohne Heizung in ihrer Husumer Wohnung ausharren musste, hat sie jetzt eine neue warme und trockene Bleibe gefunden.

Avatar_shz von
12. März 2014, 15:00 Uhr

Sie fröstelt. Trotzdem kann Anita Petersen seit langem endlich wieder lachen. Auch wenn der Winter, der sich mittlerweile gänzlich verabschiedet hat, von milden Temperaturen geprägt war – hinter der 74-Jährigen liegen kalte Monate: In ihrer Wohnung in der Ludwig-Nissen-Straße musste sie seit Oktober ohne Heizung ausharren. Dazu lief noch von den Wänden das über das defekte Dach eindringende Regenwasser herab. Reklamationen bei ihrem Pellwormer Vermieter – auch über ihren Anwalt – hatten an der unwirtlichen Wohnsituation nichts geändert.

„Ich fühle mich gut, jetzt geht es endlich los“, freut sich die 75-jährige. Mit Hilfe von Freunden und Bekannten hat sie eine neue Wohnung in Husum gefunden. In der Küche stehen die Umzugskartons und die Koffer hat die Witwe auch schon gepackt. Dabei wurde sie noch einmal auf unschöne Weise an ihr häusliches Dilemma erinnert: „Die Kleider sind fast alle klamm und müssen in der neuen Wohnung erst einmal gewaschen und getrocknet werden.“ Letzteres war in der bisherigen Wohnung nicht möglich – bei zum Teil mehr als 80 Prozent Luftfeuchtigkeit.

Und auch ihre neue Couchgarnitur, die sich Anita Petersen erst im vergangenen Herbst angeschafft hatte, fühlt sich klamm an. In ihrer neuen und warmen Bleibe, die sie bereits inspiziert hat, kann alles komplett trocknen, hofft sie. Beim Umzug helfen ihr Freunde und Bekannte von Pellworm, wo sie einst gewohnt hat. Auch ist sie sehr dankbar dafür, „dass das Sozialzentrum die Mietkaution übernimmt“.

Wie es allerdings mit ihrer Immobilie auf der Grünen Insel weitergeht, weiß sie nicht. „Er hat mir ja versprochen, mir meine Schlüssel vom Pellwormer Haus zurückzugeben, wenn ich die Husumer Wohnung verlasse.“ Er – das ist jener ehemalige Nachbar auf dem Eiland, mit dem sie nach dem Tode ihres Gatten im Herbst 2012 einen Tausch auf Vertrauensbasis vereinbart hatte: Der Mann sollte ihr Drittel des gemeinsamen Hauses auf Pellworm bekommen und sie dafür ein grundbuchlich gesichertes Wohnrecht in der Husumer Wohnung. Anita Petersen bleibt skeptisch gegenüber ihrem Vermieter. Zu viele Versprechen seien bisher nicht eingehalten worden, erinnert sie sich. Und auch, nachdem ihre missliche Geschichte auf diesem Wege öffentlich gemacht worden war, habe er sich nicht gemeldet.

Nichtsdestotrotz will Anita Petersen nach vorne schauen und konzentriert sich nun auf ihr neues und warmes Zuhause. „Ich freue mich so, endlich mal wieder in einem warmen Bett schlafen und mich morgens mit warmem Wasser waschen zu können.“ Auf all das musste sie in den vergangenen Monaten verzichten.

Bevor sie zum letzten Mal die Wohnungstür hinter sich zuzieht, wirft sie noch einen Blick auf die Wetterstation: Das Thermometer zeigt neun Grad über Null an – bei 85 Prozent Luftfeuchtigkeit an. Diese Zeiten sind nun endlich vorbei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen