zur Navigation springen

Reparatur von Telefonkabel : Wieder Anschluss unter dieser Nummer

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Fast eine Woche lang mussten viele Bürger von Tating und Tümlauer-Koog aufs Telefon verzichten. Ein Blitz hatte die Leitung beschädigt. Jetzt funktioniert alles wieder.

von
erstellt am 05.Feb.2015 | 06:00 Uhr

Erleichterung in Tating und Tümlauer-Koog: Telefon und Internet funktioneren wieder. Es hatte zwar einen Tag länger gedauert, als von der Telekom angekündigt, aber seit Mittwochnachmittag (4. Februar) haben die Betroffenen wieder Kontakt in alle Welt. Seit dem 29. Januar beziehungsweise dem 31. Januar war die Telefonleitung tot gewesen (wir berichteten). Ursache war das Gewitter, das am Donnerstag (29.) über die Region gezogen war. Ein Blitz hatte das Kabel in Höhe der Tatinger Straße 100 in Kirchspiel Garding beschädigt. Von 200 betroffenen Haushalten spricht Christian Marwig, Bürgermeister von Tümlauer-Koog, von gut 100 die Telekom.

Die Reparatur-Arbeiten gestalteten sich wegen des frostigen Wetters und der Bodenverhältnisse schwieriger als erwartet, wie die Telekom auf Anfrage mitteilt. Und das wurde auch vor Ort beim Blick in die Baugrube an der B 202 deutlich, in die das Grundwasser drückte.

Marwig ist froh wieder am Netz zu sein. „Aber dieser fast einwöchige Ausfall ist sehr ärgerlich. Auf meinem Gerät sind keine Anrufe gespeichert, deswegen kann ich auch niemanden zurückrufen.“ Unerfreulich ist das vor allen Dingen für alle Vermieter von Ferienquartieren. Denn der Februar ist die Hauptbuchungszeit, so Marwig. Und die älteren Bewohnern fühlten sich schon ein wenig mulmig, da die meisten auch kein Handy haben. Was wäre in einem Notfall gewesen?

Entschädigungen gemäß AGB sind abhängig vom jeweiligen Vertrag, teilt die Telekom auf Anfrage mit. Auch Schadenersatzforderungen können beim Kundenservice gestellt werden. Kunden anderer Anbieter wenden sich an ihren jeweiligen Provider.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen