zur Navigation springen

Kicken nach Herzenslust : Wie die Weltmeister

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

81 Kinder trainierten Dribbeln, Pässe schlagen und Tore schießen in einem Fußballcamp in Arlewatt. Thorsten Schulze, Vorsitzender des TSV Hattstedt, hatte es zusammen mit einer Hamburger Fußballschule organisiert.

Alles läuft spielerisch ab beim Training der 81 Kinder im Alter zwischen sechs und 14 Jahren auf dem Sportplatz des SZ Arlewatt. Aufgeteilt in sechs Gruppen bestreiten sie abwechselnd ihr erstes Probe-Fußballmatch. Einmal mehr hat der Vorsitzende des Turn- und Sportvereins (TSV) Hattstedt, Thorsten Schulze, die Trainer der Fußballschule „FC St. Pauli Rabauken“ für eine Woche eingeladen. Weil der Bau des Sportparks in Hattstedt in der heißen Endphase ist, hat der Chef des Sportvereins SZ Arlewatt, Michael Lorenzen, die Anlage ohne Zögern für das Ferien-Fußballcamp zur Verfügung gestellt. „Das ist doch Ehrensache“, so Lorenzen. Schließlich gehe es darum, die Kinder im Umgang mit dem Ball zu fördern, nicht nur weil sie in der Jugendspielgemeinschaft Hattstedt/Arlewatt gemeldet seien.

Das Camp ist offen für alle aus der gesamten Region. Lernen wollen die Nachwuchskicker, unter ihnen acht Mädchen. Motiviert nehmen alle Tipps und Tricks im effektiven Umgang mit dem Ball, ob als als Einzelkämpfer oder im Zusammenspiel im Team, von den Profis an. Sie powern sich aus, wollen ihre Grenzen und Möglichkeiten ausloten. In fünf nach Alter gestaffelten Mannschaften wird trainiert. Zum dritten Mal in Folge ist Camp-Leiter Mariusz Kaminski dabei. Ihm zur Seite stehen die Co-Trainer Jan-Niklas Galke, Mac Agyei Mensah, Florian Paul, Eric-Daté Tete und Christoph Funck. „Ich bin froh, dass wir den Kindern wieder so ein Angebot machen können. Die Zahl der Anmeldungen beweist, dass Bedarf besteht“, so Schulze. Begeistert sei er von dem guten Umgang der Fachleute mit den Jungen und Mädchen.

An diesem Tag lernen die kleineren Kicker das Doppelpass-Spiel. „Sprecht euch ab. Spielt mit dem Ball“, mahnt Kaminski, bevor er ein weiteres Match anpfeift. Wie seine Kollegen schaut er genau hin. Er sagt, was gut oder schlecht gelaufen ist, lobt aber auch. Nach der wohlverdienten Pause geht es in die nächste Runde zum Thema Dreier-Pass. „Überlegt euch vorher die Taktik“, so der Coach. Neben dem Üben von Ballannahme, Passspiel, Dribbeln und Tore schießen würde dem Nachwuchs, so Kaminski, genügend Raum für Freizeit gegeben. Das stärke den Teamgeist und die Kinder würden von allein Ideen entwickeln. Ernst nimmt Kaminski besonders die täglichen Übungen für Koordination und Bewegung und das Thema soziale Kompetenz. Seit sechs Jahren ist er Trainer in der Fußballschule. Ihm gebe es viel, mit den jungen Menschen zu arbeiten. Schon manches Talent habe er entdeckt. „Ich habe viel gelernt. Das war eine tolle Woche“, stellt Rosann Jars fest. Sie spielt für die Hattstedter E-Jugend. „Ich fand das Training gut, und es war entspannt“, sagt der C-Jugendspieler Nils Thomas aus Schobüll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen