zur Navigation springen

Krokusblütenfest am 28. und 29. März : Wie die Krokusse nach Husum kamen

vom

Seit Jahrhunderten locken die Krokusse Besucher nach Husum. Zwei Legenden versuchen die Herkunft der Blumen zu erklären.

shz.de von
erstellt am 27.Mär.2015 | 12:52 Uhr

Husum | Mit dem traditionellen Krokusblütenfest feiert Husum an diesem Wochenende die Ankunft des Frühlings: Schon seit Tagen präsentiert sich die graue Stadt am Meer mit einem eindrucksvollen Blütenteppich. Die lila Pracht der mehr als vier Millionen Krokusse lockt seit Jahrhunderten Blumenliebhaber in die kleine Stadt an der Nordseeküste.

Was haben Legenden mit der Krokusblüte zu tun?

Die Herkunft des nordfriesischen „Blütenwunders“ ist unbekannt. Zwei Legenden bieten Erklärungsversuche: Entweder siedelten Husumer Mönche im 15. Jahrhundert die lila blühenden Pflanzen in ihrem Klostergarten an, um Safran aus den getrockneten Narben der Krokusse zu gewinnen und damit ihre liturgischen Gewänder zu färben. Oder Herzogin Marie Elisabeth pflanzte sie Mitte des 17. Jahrhunderts an, um aus den Krokussen Safran als Gewürz für ihre Zuckerbäckereien zu bekommen.

Eine Mönchfigur inmitten der Husumer Krokusblüte.
Eine Mönchfigur inmitten der Husumer Krokusblüte. Foto: Achim Lessing

Wer es auch war: Er pflanzte die falschen Knollen. Der lilafarbene Krokus in Husum mit dem wissenschaftlichen Namen Crocus napolitanus sieht nämlich nur so aus wie der Safran-Krokus Crocus sativus. Er hat jedoch keine Blütennarben, aus denen man die begehrten Safranfäden gewinnen kann.

Krokusse stammen ursprünglich aus den südlichen Regionen Europas und dem nördlichen Afrika. Es gibt viele verschiedenen Züchtungen, die mittlerweile auf der ganzen Welt beheimatet sind. Hierzulande werden Krokusse vor allem als Frühblüher in Gärten und Parks gepflanzt.

Wie wird das Wetter?

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt für das Wochenende um den 28. und 29. März 2015 jedoch wenig frühlinghaftes Wetter vorher. Die Meteorologen prophezeien für Sonnabend und Sonntag zum Teil kräftigen Regen mit Sturmböen – und Temperaturen, die nur selten in den zweistelligen Bereich klettern. In der Nacht zum Samstag sei sogar Bodenfrost möglich, heißt es auf der Homepage des DWD.

Die neue Königin der Krokusse heißt Katja Ingwersen.
Die neue Königin der Krokusse heißt Katja Ingwersen. Foto: Volkert Bandixen

Was ist beim Krokusblütenfest geplant?

Am Sonnabend (28. März) ab 11 Uhr werden die Feierlichkeiten des Krokusblütenfestes offiziell eröffnet. Die Krönung der 15. Husumer Krokusblütenkönigin Katja Ingwersen findet auf der Treppe des Historischen Rathauses statt. Im Rahmen des Festes wird auf dem Schlosshof und im Seitenflügel des Schlosses in der König-Friedrich-V.-Allee am Sonnabend und Sonntag ein Kunsthandwerkermarkt veranstaltet. Jeweils von 10 bis 18 Uhr freuen sich etwa 50 Kunsthandwerker auf zahlreiche Gäste.

Ausgiebiges Shopping-Vergnügen ist anlässlich des Krokusblütenfestes garantiert – und zwar nicht nur am Sonnabend, sondern auch am verkaufsoffenen Sonntag. Die Einzelhändler der Husumer Innenstadt öffnen am 29. März von 12 bis 17 Uhr ihre Türen und laden die Gäste zu einem gemütlichen Sonntagsbummel ein.

Um den Besuchern die Parkplatzsuche zu erleichtern, bietet die Werbegemeinschaft auch in diesem Jahr – gegen einen kleinen Obolus – einen Shuttle-Service von der Multifunktionsfläche hinter dem neuen Baumarkt Obi bis in die Innenstadt an. Genug gute Gründe also für einen Ausflug in die Kreisstadt, die sich am kommenden Wochenende in frühlingsbunten Farben präsentiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen