zur Navigation springen

Umfrage vom Unternehmensverband : Westküsten-Unternehmen unzufrieden mit Landesregierung

vom

Die Unternehmen im Westen Schleswig-Holsteins sind unzufrieden mit dem Regierungsbündnis aus SPD, Grünen und SSW.

shz.de von
erstellt am 17.Dez.2013 | 11:00 Uhr

Husum | Jeder zweite Betrieb (56 Prozent) beurteilt die Leistung der Landesregierung für die Entwicklung der Infrastruktur und der Haushaltskonsolidierung kritisch. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Unternehmensverband Unterelbe-Westküste am Dienstag in Husum vorstellte. „Die jetzige Landesregierung hat sich nicht als wirtschaftsorientiert entpuppt und die erwarteten Impulse für die Westküste wurden wieder nicht gegeben“, sagte Geschäftsführer Heinrich Ritscher. Nur knapp 13 Prozent der befragten Unternehmen sehen die Kieler Koalition positiv, jede dritte Firma (31 Prozent) ist unentschieden bei der Einschätzung.

Die schlechten Noten für die Landesregierung habe es unter anderem wegen der unbefriedigenden Positionierung der Koalition zu Infrastrukturmaßnahmen gegeben, sagte Ritscher. Als Beispiele nannte er die Autobahn 20 sowie den bereits seit mehr als 50 Jahren diskutierten Ausbau der Bundesstraße 5. Gleichzeitig erneuerte der Unternehmensverband seine Forderung, dass die Region flächendeckend mit Breitband-Internet versorgt werden müsse. Funktionierende Verkehrsanbindungen und ein schneller Internetanschluss seien eine wesentliche Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit der schleswig-holsteinischen Wirtschaft, sagte Ritscher.

Der Unternehmensverband vertritt nach eigenen Angaben rund 400 Firmen mit insgesamt etwa 45.000 Beschäftigten in den Kreisen Dithmarschen, Nordfriesland, Steinburg und Pinneberg sowie der Region Norderstedt. Die Palette reicht vom kleinen Hausmeisterservice bis zum multinationalen Konzern. Für die Umfrage wurden mehr als 150 Betriebe mit etwa 15.000 Beschäftigten angeschrieben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen