zur Navigation springen

Bildungsarbeit und Einkommensquelle : Wenn der Bauernhof zum Erlebnisort wird

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Einzigartige Pädagogik-Kurse der Landwirtschaftskammer erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Denn für das Angebot „Ferien auf dem Bauernhof“ ist Fachwissen nötig.

Ein Besuch auf dem Bauernhof steht bei den Lütten aus dem Kindergarten und jüngeren Schülern hoch im Kurs, ebenso wie Ferien auf dem Bauernhof für Familien. Diese Begeisterung machen sich immer mehr landwirtschaftliche Betriebe zunutze, um Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit zu betreiben und sich im günstigsten Fall auch noch eine zusätzliche Einkommensquelle zu erschließen. Die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein bietet dazu – bundesweit einmalig – bereits seit zehn Jahren den Lehrgang Bauernhof-Pädagogik als Zusatzqualifikation an, und der erfreut sich großer Nachfrage über die Grenzen des Landes hinaus.

Am Montag (3. November) bekamen weitere 18 Teilnehmer aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen im Herrenhaus Hoyerswort bei Oldenswort ihre Zertifikate – unter ihnen die beiden Nordfriesen Julia Saß aus Karlum und Jens Volquardsen, aus Braderup. Die Teilnehmer aus Schleswig-Holstein wurden mit Mitteln des Landes und der Europäischen Union gefördert.

Der Landwirtschaftskammer zufolge wächst die Nachfrage nach diesen Bildungsangeboten im Land. Rund 150 Betriebe haben den Betriebszweig Bauernhof-Pädagogik mittlerweile als alternative Einkommensquelle in Schleswig-Holstein etabliert.

Auch das Ergebnis des jüngsten Lehrgangs ist beeindruckend, betonte Kammer-Geschäftsführer Peter Levsen Johannsen: „Die meisten Teilnehmer haben bereits mit Kindergruppen auf ihren Höfen erlebnis-pädagogisch gearbeitet und konnten das neu erworbene Wissen schon anwenden.“ Und wenn so ein Projekt professionell angegangen werde, sei eine große Nachfrage bei Eltern und Kindern programmiert, erklärte Johannsen.

In zehn Jahren Bauernhof-Pädagogik in Schleswig-Holstein haben demnach mehr als 200 Lehrgangsteilnehmer das Zertifikat erhalten. Johannsen: „Es ist eine Welle entstanden, die laufend an Dynamik zunimmt. Immer mehr Bauernhöfe öffnen ihre Türen, um wertvolle Bildungsarbeit zu leisten.“

Auch für den Lehrgang im nächsten Jahr liegen schon erste Anmeldungen vor. Da es pädagogisches Basiswissen sowie Kenntnisse in Gruppenführung, Rhetorik und Sinnesschulung bedarf, um den Bauernhof zum attraktiven Lern- und Erlebnisort zu gestalten, hat die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein das Konzept zusammen mit der Pädagogin Christine Hamester-Koch konzipiert. Der jetzt auf Eiderstedt abgeschlossene Lehrgang lief in drei Blöcken innerhalb des vergangenen halben Jahres auf der Halbinsel, in Futterkamp und auf der Insel Fehmarn.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2014 | 09:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen