Hamburger Hallig : Weniger Besucher gezählt

Schlechtes Wetter ist nach Beobachtung des Zweckverbandes für den Einbruch bei den Gästezahlen verantwortlich.
Schlechtes Wetter ist nach Beobachtung des Zweckverbandes für den Einbruch bei den Gästezahlen verantwortlich.

Die Einnahmen an der Schranke sanken laut Zweckverband um 12.000 Euro.

shz.de von
01. März 2018, 11:00 Uhr

Der verregnete Sommer ließ auch die Gästezahl auf der Hamburger Hallig sinken. Deutlich spürbar wurde dies in der Jahresrechnung des Zweckverbandes, denn unter anderem sank die Einnahme aus dem Schrankengeld um rund 12.000 Euro. Nichtsdestotrotz zog der Vorsitzende Gerhard Volquardsen letztlich eine positive Bilanz. „Gegen das Wetter kann man nichts machen. Trotzdem hat sich die Nutzung der Wohnmobilstellplätze positiv entwickelt. Außerdem wurden zehn neue Fahrräder beschafft, und vier weitere Räder haben wir dankenswerterweise sogar geschenkt bekommen“, berichtete er.

Einstimmig segnete das Gremium die Haushaltssatzung 2018 ab. Im Ergebnis belaufen sich die Ein- und Ausgaben auf jeweils 139.400 Euro. Und der Finanzplan weist Einzahlungen in Höhe von 133.200 Euro aus. Die Verbandsumlage steigt dennoch um 6.500 Euro auf 31.500 Euro (Gemeinde Reußenköge 7.875 Euro, Amt Mittleres Nordfriesland 23.625 Euro). Geschuldet ist die Erhöhung dem Posten Steuerberatungskosten in Höhe von 5.000 Euro. „Das ist eine Menge Geld. Doch einige unserer Einnahmequellen, zum Beispiel der Wohnmobilstellplatz, könnten umsatzsteuerpflichtig sein. Damit es für uns kein böses Erwachen gibt, wollen wir dies jetzt prüfen lassen“, erläuterte Gerhard Volquardsen. Zinsgünstig umgeschuldet wird zudem die verbleibende Darlehensschuld des Verbandes in Höhe von rund 80.000 Euro.

Gelobt wurde das Engagement der Landjugend, die, im Rahmen der 72-Stunden-Aktion, eine Grillhütte am Amsinck-Haus errichtete (wir berichteten). Der gemütliche Unterstand wurde per Beschluss nun in die Obhut des Zweckverbandes übernommen. Für das Amsinck-Haus nahm Volquardsen außerdem erfreut den Erlös aus einer Sonderaktion der Wattführergemeinschaft „wattlaufen.com“ in Höhe von 150 Euro entgegen.

Im Naturschutzgebiet weitergeführt wird ab dem Frühjahr das „Iglu-Experiment“ der Forscher der Universität Hamburg, das die Auswirkungen der Erderwärmung auf den Salzwiesen untersucht (wir berichteten). „Hierzu werden 27 Folienkuppeln aufgebaut“, erklärte Armin Jeß vom Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN).

Aus der Lenkungsgruppe, die die Veranstaltungen auf dem Areal verantwortet, hielt Heinke Ehlers ihren letzten Bericht, da sie sich nach dem Saisonschluss 2017 aus dieser Arbeit zurückgezogen hatte (wir berichteten). Insgesamt seien zwölf Veranstaltungen durchgeführt worden. „Das schlechte Wetter hat uns einen Einbruch bei den Besucherzahlen beschert. Aber am Ende waren wir doch noch zufrieden“, erklärte sie. Einen Ausblick auf die geplanten Sonderveranstaltungen gaben im Anschluss ihre Nachfolgerinnen Hannelore Rabe und Anke Dethlefsen. Geplant sind demnach interessante Lesungen und Vorträge sowie musikalische Leckerbissen (www.amsinck-haus.de).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen