Erlebnis Wattenmeer : Weltnaturerbe: Fest zum kleinen Geburtstag

Weltweit einmalig: das Wattenmeer. Nun gehören auch der dänische Teil und weitere  Watt-Bereiche Niedersachsens zum  Welterbe.
Weltweit einmalig: das Wattenmeer. Nun gehören auch der dänische Teil und weitere Watt-Bereiche Niedersachsens zum Welterbe.

Seit fünf Jahren ist das schleswig-holsteinische Wattenmeer als Unesco-Weltnaturerbe anerkannt. Zum Jubiläum gibt es am Sonntag (29. Juni) Aktionen und Informationen im Christian-Jensen-Kolleg in Breklum.

shz.de von
25. Juni 2014, 12:30 Uhr

Kleines Jubiläum für eine große Auszeichnung: Vor fünf Jahren wurden das deutsche und das niederländische Wattenmeer als Weltnaturerbe in die Unesco-Liste aufgenommen. Seit vorgestern ist es nun komplettiert durch den seeseitigen niedersächsischen und den dänischen Teil des Wattenmeeres. Dass das heimische Wattenmeer seit dem 26. Juni 2009 auf einer Stufe mit den Naturwundern Grand Canyon in den USA und dem Great Barrier Reef in Australien steht, wollen Schleswig-Holsteins Nationalparkverwaltung und deren Partner mit allen Interessierten am kommenden Wochenende bei einem großen „WeltNaturErbeFest“ feiern. Dieses findet am Sonntag (29. Juni) im Festsaal und Garten des Christian-Jensen-Kollegs in Breklum statt.

Nach einer Festveranstaltung mit geladenen Gästen, bei der Schleswig-Holsteins Justiz-, Kultur- und Europaministerin Anke Spoorendonk und Bischof Gothart Magaard einen „Dialog zum Weltnaturerbe“ führen und die Fotoausstellung „Weltnaturerbe Wattenmeer – Spiegel des Himmels“ mit Aufnahmen von Dr. Martin Stock präsentiert wird, eröffnen Ministerin Spoorendonk und Bischof Magaard um 15 Uhr den öffentlichen Teil des Festes.

Dabei gibt es Aktionen, Spiele und vielfältige Informationen zum Wattenmeer: Rund 20 Naturschutz-Einrichtungen, Nationalpark-Partner und regionale Anbieter offerieren neben Wissenswertem aus dem Wattenmeer auch kulinarische Leckerbissen. Die drei Hamburger Musiker von „Sacre Fleur“ spielen dazu Saxofon oder Klarinette.

„Diese internationale Auszeichnung hat der Entwicklung der deutschen Wattenmeer-Nationalparke und dem internationalen Wattenmeer-Schutz einen großen Schub verliehen“, steht für die dem Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein angegliederte Nationalparkverwaltung fest: „Wir haben also allen Grund zum Feiern! Feiern Sie mit!“

Mit der Anerkennung des dänischen und einer seeseitigen Erweiterung des niedersächsischen Wattenmeer-Weltnaturerbes erstreckt es sich nun über 500 Kilometer, von Esbjerg in Dänemark bis nach Den Helder in den Niederlanden. Insgesamt ist es 11 500 Quadratkilometer groß.

Für geologische und ökologische Prozesse sowie für den Erhalt der biologischen Vielfalt hat das Wattenmeer weltweit herausragende Bedeutung. Rund 10 000 Arten leben dort: von einzelligen Organismen bis zu höheren Pflanzen und Tieren. Am spektakulärsten ist der Vogelzug im Frühjahr und Herbst, wenn bis zu zwölf Millionen Vögel im Wattenmeer Nahrung suchen.

 

Veranstaltungen entlang der Küste

Über das Weltnaturerbe-Fest in Breklum hinaus gibt es kleine und große Veranstaltungen entlang der Nordseeküste. Die Termine in Schleswig-Holstein sind zu finden unter: http://www.nationalpark-wattenmeer.de/sites/default/files/schleswig-holstein/pdf/20140623-jubilaeums-events-in-sh.pdf. Informationen zu Watterlebnistouren und kompletten Urlaubsarrangements im Unesco-Weltnaturerbe Wattenmeer bietet zudem der Nordsee-Tourismus-Service unter Telefon 04841/89750 sowie im Internet unter www.nordseetourismus.de.

Ein Interview mit Dr. Detlef Hansen, Leiter der Nationalpark-Verwaltung:

 

Fünf Jahre Weltnaturerbe Wattenmeer, das ist weder ein hoher noch ein runder Geburtstag. Warum ist es dennoch ein Grund zum Feiern?

Das Wattenmeer ist 2009 Weltnaturerbe geworden, und wir haben seitdem enormen Rückenwind erfahren. Weltnaturerbe und Nationalpark sind bei den Nordfriesen und Dithmarschern angekommen und werden von ihnen unterstützt. Und wir haben schon einiges abgearbeitet, was uns die Weltgemeinschaft ins Stammbuch geschrieben hat.

Was hat das Unesco-Prädikat außer Ansehen gebracht?


Der Wattenmeerschutz der drei Staaten Niederlande, Deutschland und Dänemark ist noch enger zusammengerückt. Dies zeigt sich in der Zusammenarbeit von Naturschutz und Tourismus. Wir haben gemeinsam die Verantwortung, dass sich die Gäste bei uns wohlfühlen und die Natur intakt bleibt. Wir beweisen, dass beides gut zusammengeht, wenn die Spielregeln stimmen.

Wie sieht es mit der Akzeptanz bei den Nordfriesen aus?


Die Akzeptanz ist mittlerweile auch bei den Nordfriesen hoch. Sie identifizieren sich mit dem Weltnaturerbe und sind stolz darauf, eine so einzigartige Natur vor der Haustür zu haben. Dies zeigen auch die über 130 Nationalpark-Partner aus dem touristischen Bereich, die aus Überzeugung dafür eintreten, dass dieses einmalige Schutzgebiet erhalten bleibt. Dieses Netzwerk wollen wir weiter ausbauen.

Wo steht der Wattenmeerschutz heute?


29 Jahre Nationalpark sind eine Erfolgsgeschichte des Naturschutzes. Ich bin davon überzeugt, dass uns ein glaubwürdiger Interessenausgleich mit Unterstützung auch der Kuratorien gelungen ist und dass Nationalpark und Weltnaturerbe zu dem Besten gehören, was den Menschen und der Natur an der Westküste passieren konnte.

Ein „Geburtstagskind“ hat einen Wunsch frei...


Ich wünsche mir, dass es immer genug Menschen gibt, die sich für das Wattenmeer und den Schutz des Weltnaturerbes einsetzen. Auch bei der Politik gibt es diese Unterstützung über Parteigrenzen hinweg, und ich hoffe, dass es so bleibt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen