zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

21. August 2017 | 20:24 Uhr

Weg frei für seniorengerechtes Wohnen

vom

Tating | Die Gemeinde Tating will auf den demografischen Wandel reagieren und setzt sich für seniorengerechten Wohnraum ein. In der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung wurde ein Schritt dazu getan: Eine Änderung des Flächen-nutzungs- und zweier Bebauungspläne für die Koogstraße standen auf der Tagesordnung. Zum einen ist es der vorhabenbezogene B-Plan Nr. 10, denn eine Investorengruppe will dort barrierefreie, seniorengerechte Wohneinheiten errichten, für die Tatinger Bürger ein prioritäres Zugriffsrecht bekommen. Der B-Plan Nr. 11 im gleichen Gebiet sieht dagegen zwar ebenfalls Wohnbebau-ung vor, die Parzellen gehen aber in den freien Verkauf. Die Pläne wurden jeweils einstimmig gebilligt.

Bürgermeister Hans Jacob Peters ging dann auf die vom Gemeinderat noch zu bearbeitenden Aufgaben ein. In der Mehrzweckhalle sei die Zukunft der Heizungsanlage durch einen Einspruch der Eon noch nicht geklärt, ebenso unklar die Sanie-rung der Sanitäreinrichtungen. Weiter seien die Grundstücks-Grenzen bei einigen Häusern nicht richtig eingehalten worden und müssten mit dem Kataster abgeglichen werden. Zudem seien Banketten der Wirtschaftswege reparaturbedürftig. Ferner gelte es noch auszuloten, wie man mit einer Sanierung der Dorfstraße weiterkommen könne.

Die Regularien für die Bundestagswahl sowie das Ergebnis der Kommunalwahl beschied die Runde jeweils einstimmig. Dann wurde über den Antrag des TuS Tating gesprochen, der sich einen Zuschuss für einen Defilibrator erhofft. Gemeindevertreter Wolbert Knutzen erläuterte die unterschiedlichen Modelle und die Preise (die Spanne reicht von 1100 bis 6000 Euro) und erklärte, ein Gerät für 1500 Euro sei derzeit im Gespräch. Bürgermeister Peters schlug vor, zur Klärung einen Ausschuss gemeinsam mit Vertretern des Sportvereins zu bilden.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen