Gemeinde Wisch : Weg frei für neues Baugebiet

Entlang der Straße Frowähr in der 100-Einwohner-Gemeinde Wisch sollen neue Bauplätze entstehen.
Entlang der Straße Frowähr in der 100-Einwohner-Gemeinde Wisch sollen neue Bauplätze entstehen.

In Wisch gibt es keine Einwände in Sachen Häuserbau entlang der Straße Frowähr. Beschlossen wurde auch der Haushaltsplan 2018 – hier schließt die Gemeinde im Plus ab.

shz.de von
09. Januar 2018, 12:00 Uhr

Die Ausweisung eines neuen Baugebietes entlang der Straße Frowähr stand auf der Tagesordnung der jüngsten Gemeindevertretersitzung in Wisch. Schon im September wurden die Weichen für die neuen Bauplätze gestellt, indem man die Öffentlichkeitsbeteiligung an der Planung und den Entwurfs- und Auslegungsbeschluss für die erstmalige Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes Nr. 1 ins Visier nahm.

Planerin Meike Marxen vom Planungsbüro Sven Methner aus Meldorf stellte die Ergebnisse der Öffentlichkeitsbeteiligung vor. Zügig abgewickelt worden sei die Kompensations-Verpflichtung (Schaffung von Ausgleichsflächen) durch den Ankauf von Ökopunkten. Was die Entwässerung angeht, so soll noch einmal Kontakt mit dem Bauamt und dem Eider-Treene-Verband aufgenommen werden. Einstimmig beschloss das Gremium die entsprechende Änderung und der Erweiterung des Bebauungsplans.

Ferner wurde einstimmig die 4. Nachtragssatzung über die Erhebung einer Hundesteuer zu Beginn diesen Monats beschlossen: Die Steuer beträgt dann jährlich für den ersten Hund sowie alle weiteren Vierbeiner 100 Euro.

Auch zum Thema Ausbaumaßnahmen der Stromleitungen in 2018 gibt es Neuigkeiten. Die Verlegung der Kabel soll von Mildstedt über Wisch bis Schwabstedt erfolgen. Dazu werden die letzten Freileitungen in Wisch zurückgebaut und im Boden verlegt.

Die Haushaltssatzung 2018 wurde von Amtsvertreter Norbert Strehlow vorgetragen. Der Ergebnisplan wird mit Erträgen von insgesamt 129.900 Euro und Aufwendungen von 127.500 Euro festgesetzt. Der Jahresüberschuss beträgt 2400 Euro.

Weiterhin berichtete Hans-Werner Bürgermeister Petersen noch über die Anfrage der Feuerwehr Ramstedt-Wisch hinsichtlich einer Übernahme der Mitgliedsbeiträge der aktiven Feuerwehrmitglieder durch die Gemeinde. Nach kontroverser Diskussion wurde eine Abstimmung darüber auf die nächste Gemeinderatssitzung verschoben.

40 Euro erhalten die Wahlvorstände anlässlich der Kommunalwahl in 2018. Wahlvorsteher ist Björn Petersen, zu seinen Stellvertreterinnen wurden Waltraut Petersen und Maike Paulsen ernannt.

Dann wurde der Bitte des SV Ramstedt auf finanzielle Beteiligung an der vom Verein in Eigenleistung erstellten Umkleidehütte stattgegeben – die Gemeinde Wisch gibt 100 Euro dazu.

Die über- und außerplanmäßigen Ausgaben des Jahres 2016 wurden von Gemeindevertreter Kai Paulsen vorgetragen und genehmigt. Auf Empfehlung des Ausschusses beschlossen die Gemeindevertreter einstimmig, den Jahresabschluss und den Jahresüberschuss von 27.950,26 Euro mit dem vorgetragenen Fehlbetrag von 27.324,18 Euro zu verrechnen. Der Restbetrag von 626,08 Euro wird der Ergebnisrücklage zugeführt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen