zur Navigation springen

Erfolgsverwöhnter Sportverein : Warten auf Mitglied Nummer 1000

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Hattstedter Turn- und Sportverein wächst und wächst. Bald dürfte er 1000 Mitglieder haben. 169 Aktive konnten sich auf der Kreisbestenliste platzieren, 46 beteiligten sich an den Landesmeisterschaften.

Volles Haus hieß es im Rahmen der Jahresversammlung des Turn- und Sportvereins (TSV) Hattstedt. Der Vorsitzende, Thorsten Schulze, begrüßte im Vereinslokal Christiansens Gasthof neben Bürgermeister Ralf Heßmann auch Gemeindevertreter und bürgerliche Mitglieder. Einmal mehr nahm der Vereins-Chef Ehrungen vor. Für 25 Jahre Treue erhielt Marlene Saxen die Bronzene Ehrennadel, jeweils 50 Jahre Wiebke Jensen, Karen Thomsen sowie Lore Thomsen, die Silberne Ehrennadel. Die besten Sportler der Landesmeisterschaften Schleswig-Holstein-Hamburg – 46 aus Hattstedt – zeichnete der zweite Vorsitzende und Spartenleiter Leichtathletik, Matthias Hansen, aus. Dabei herausragend als Bestplatzierte: Tade Kohn, der beim 1500-Meter-Lauf den zweiten Platz belegte, aber der schnellste aus Schleswig-Holstein war, sowie seinen Bruder Thore, der beim 3000-Meter-Lauf Landesmeister wurde. Außerdem konnte er 50 Sportabzeichen vergeben, unter anderem an 27 Kinder und Jugendliche. Neun Familien legten im Verbund ihr Sportabzeichen ab. 169 Akteure konnten sich auf der Kreisbestenliste platzieren.

Ein positives Resümee zog der Vorsitzende. Waren es im vergangenen Jahr 967 Mitglieder, die zum Breitensportverein gehörten, sind es aktuell 971. „Wir warten auf das 1000. Mitglied“, so Schulze hoffnungsfroh. Ihm mache die ehrenamtliche Arbeit im funktionierenden Verein Spaß. Auf sein Vorstandsteam sei Verlass. Allen Sparten-, Übungs-Leitern, Helfern und Eltern danke er für den Einsatz. Ohne Sponsoren sei ebenfalls vieles nicht möglich gewesen. Die Höhepunkte 2015 waren die Auszeichnung beim Wettbewerb „Sterne des Sports“ durch Bundespräsident Joachim Gauck, der mittlerweile sechste Hattstedt-Lauf in Folge, der fünfte Besuch von Trainern der Fußballschule St. Pauli (wir berichteten), die Verleihung eines Gütesiegels durch den Landesverband im Sozialverband Deutschlands aufgrund der vorbildlichen behindertengerechten Planung im Sportpark Hattstedt, Einweihung der Stoß- und Wurfanlage, sowie die Flutlichteinweihung im großen Rahmen mit etwa 700 Gästen. „Wir werden jeden Freitagabend Flutlichtspiele veranstalten“, kündigte der Vorsitzende an. Die Abende seien als geselliger Treffpunkt der Gemeinde gedacht. Die Kooperation zwischen Grundschule und Verein laufe gut.

In zehn Sparten – vom Fußball, über Damen-Fitness, Kinderturnen, als neues Angebot Kindertanz, Step-Aerobic, bis hin zu NordicWalking, dem Lauftreff oder den Leichtathletik-Angeboten – könne jeder seinen Lieblingssport finden. Der Reha-Sport sei eine feste Größe. Dabei begleiten nicht nur Ärzte die Termine, sondern machten auch selbst aktiv mit. Sieben Schiedsrichter sind für den Verein unterwegs.

Die Wahlen waren Formsache. Jeweils einstimmige Wiederwahl für zwei Jahre hieß es für den zweiten Vorsitzenden Matthias Hansen, Beisitzer Kay Eckmann, Frauenwartin Elisabeth Kruse, Sportwart Reinhard Wallmeier, sowie Kassenwart Klaus Jessen. „Es macht Spaß, mit Euch zusammenzuarbeiten. Ich habe großen Respekt vor allen Mitgliedern und Ehrenamtlern im Vorstand. Ihr seid eine Institution in der Sportlandschaft und Kommune“, erklärte der Gemeinde-Chef. Der Inklusionssport im Verein sei anerkannt und bringe für alle eine WinWin-Situation.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen