Motorrad-Ostergottesdienst : Von Freiheit und Verantwortung

Elke und Kurt Albrecht  erhalten von Pastor Friedrich Mörs den  kirchlichen Segen. Foto: vb
1 von 3
Elke und Kurt Albrecht erhalten von Pastor Friedrich Mörs den kirchlichen Segen. Foto: vb

Rund 1000 Menschen kamen zum traditionellen Motorrad-Ostergottesdienst nach Husum. Zwei Paare trauten sich.

Avatar_shz von
02. April 2013, 08:27 Uhr

Husum | Kurt Albrecht und Elke Marten-Albrecht aus Klixbüll waren aus einem besonderen Grund zum 29. Motorradgottesdienst (Mogo) nach Husum gekommen. Der Nordfriese hatte vor einem Jahr auf dem Weg zum "Mogo" unverschuldet einen schweren Unfall erlitten. Mehrere Wochen lag Kurt Albrecht im Koma. Damals betete "Mogo"-Pastor Erich Faehling während des Gottesdienstes unter freiem Himmel für den Biker. An diesem Ostersonntag ließ sich das Paar vom Husumer Pastor Friedrich Mörs als Dank für die Genesung segnen. Dies war gleichzeitig eine Wiederholung ihres Eheversprechens.

Trotz der für diese Jahreszeit sehr niedrigen Temperaturen waren zum 29. Motorradgottesdienst vor der Marien-Kirche immerhin rund 1000 Menschen - darunter etwa 200 Biker - erschienen. Am Motorrad-Korso, der wegen einer Glatteisgefahr in einem Waldstück kurzfristig über eine andere als die geplante Strecke führte, nahmen 146 Fahrer teil. Nach Angaben der Polizei ereigneten sich keine Zwischenfälle.

Auf dem Marktplatz wurden die Biker von der Musikerin Cathrine Jauer sowie Nordfrieslands Propst (Südbezirk) Jürgen Jessen-Thiesen willkommen geheißen. "Wer auf der Straße immer nur den eigenen Vorteil sucht, der hat auf Dauer ausgespielt", mahnte der Propst. Er überbrachte Grüße von Pastor Erich Faehling, der viele Jahre die Motorrad-Gottesdienste in Nordfrieslands Kreisstadt gestaltet hatte. Unter dem Motto "Gemeinsam auf dem Weg" hielt dessen Nachfolger, Biker-Seelsorger Uwe Stiller, diesmal die Open-air-Predigt. "Ostern ist die geniale Einladung Gottes zu einem befreiten Leben im Glauben", betonte der 51-jährige Geistliche der Nordkirche.

Nach dem Willen seines Vaters hätte er Uhrmacher werden sollen. "Aber mit so kleinen Teilchen wollte ich nicht arbeiten und wurde lieber Kfz-Mechaniker." Jahre später entschied er sich für den "Job an den Menschen". Uwe Stiller: "Motorradfahren macht Spaß und Freude, weil es in gewisser Weise Freiheit vermittelt."

Dem Lied "Jesus is the Answer" folgte eine Trauung. Gaby und Lothar Erichsen aus Viöl hatten 2012 standesamtlich geheiratet und erhielten nun den christlichen Segen. "Lasst uns ein wenig nach innen hören und still sein", forderte Uwe Stiller die Gemeinde dann auf, an diejenigen zu denken, die beim Motorradfahren verletzt worden oder ums Leben gekommen sind. Für eine Minute lang war es ruhig auf dem großen Platz.

Im Anschluss an ein gemeinsames Gebet und das Vaterunser sprach Uwe Stiller dann verschiedene Einladungen aus: So findet am 4. Mai der Kirchentags-Motorradgottesdienst in Hamburg statt - weitere "Mogos" gibt es am 9. Juni in Hamburg und am 1. September in Kiel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen