zur Navigation springen

Hand in Hand : Von Flickarbeiten und Zahlenwerken

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Gemeinde Bohmstedt wird zusammen mit Helfern unter anderem den Bereich an der Lehmkuhle räumen. Eine aktive Werbung um Helfer aus dem Dorf ist bereits im Gange. Und die Jahresrechnung wurde einstimmig genehmigt.

Um die Deckenerneuerung im Straßenbau ging es während der jüngsten Gemeinderatssitzung. Dabei handelte es sich allerdings nicht um die derzeitige Erneuerung der Kreisstraße 66, die von Bohmstedt nach Ahrenshöft führt (wir berichteten), sondern um die Nebenstraßen und die alljährlichen Flickarbeiten, die weitestgehend abgeschlossen sind.

Weiteres Thema war die Jahresrechnung 2013 des Friedhofes Drelsdorf, die ein Zahlenwerk sondergleichen ist. Aufgrund von Defiziten im kirchlichen Haushalt, müssen die Gemeinden mit Sorge dafür tragen, dass die Defizite ausgeglichen werden. Ein Zustand, der in fast allen Dörfern des Kreises mit Blick auf die veränderte Friedhofskultur auf der Tagesordnung steht. Drelsdorf, Ahrenshöft und Bohmstedt bilden eine Kirchengemeinde und sind demnach gemeinschaftlich an den Kosten beteiligt. „Der finanzielle Aufwand ist derzeit noch sehr gering“, sagte Bürgermeister Peter Tücksen. Einstimmig wurde die Jahresrechnung genehmigt. Einstimmiges Votum gab es auch für die Übernahme einer Patenschaft für den Förderverein „Stationäres Hospiz NF“ in Niebüll. 300 Euro jährlich sagte die Gemeinde dafür zu. Der Bürgermeister informierte darüber, dass einige Straßenlaternen noch mit LED-Leuchten umgerüstet werden, dann sei das gesamte Projekt abgeschlossen. Außerdem erhält die Grillecke beim Feuerwehrgerätehaus ein neues Dach. Volle Unterstützung sagte die Runde der Freiwilligen Feuerwehr mit Blick auf ihr 125-jähriges Bestehen zu, das im Oktober stattfindet.

Für den Bereich der Lehmkuhle sind noch in diesem Jahr Aufräumarbeiten geplant. Zwar waren die Gemeindearbeiter und freiwillige Helfer nach dem Orkan Christian sehr fleißig bei der Sache und leisteten sehr gute Arbeit, aber der letzte Schliff soll noch vorgenommen werden. Die Gemeindevertretung wird deshalb aktiv um Helfer aus dem Dorf werben, damit die Fläche rund um die Kuhle wieder schön wird. Arbeiten für die Optik wird es auch beim ehemaligen Feuerlöschteich gegenüber von Paulsen‘s Landhotel und Restaurant geben. Unter anderem gleicht das Wasser einen braunen Brühe. Gemeinsam mit der Gemeinde werden die Hausbesitzer, dessen Grundstück am Teich grenzt, die Arbeiten Hand in Hand übernehmen.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen