Lesung in Mildstedt : Von einer Generation, die ausstirbt

Die Buchautorin Karen-Susan Fessel kommt nach Mildstedt.
Die Buchautorin Karen-Susan Fessel kommt nach Mildstedt.

Die bekannte Autorin Karen-Susan Fessel liest am 4. September in Mildstedt aus ihrem Buch „Mutter zieht aus“.

shz.de von
22. August 2018, 10:15 Uhr

Eine ungewöhnliche und zugleich exemplarische Geschichte über Mütter und Töchter und die Lebenswirklichkeit von Frauen der Kriegsgeneration erzählt Karen-Susan Fessel in ihrem autobiografisch gefärbten Roman „Mutter zieht aus“, mit dem sie am Dienstag, 4. September, 19 Uhr, zu Gast im Kirchspielskrug in Mildstedt ist. Diese Lesung findet im Rahmen der Reihe „Gespräche für Frauen und Männer“ der Gleichstellungsbeauftragten des Amtes Nordsee-Treene, Kirsten Schöttler-Martin, statt.

Karen-Susan Fessel erzählt so, als handele es sich um ein bruchstückhaft zusammengesetztes Bild, und das in klarer, knapper und zugleich sehr poetischer Sprache. „Dieser Roman ist eine exemplarische Nachschau auf eine ganze Generation, die allmählich verschwindet“, so die Autorin, die in Berlin lebt und arbeitet.

„An einem milden Apriltag passiert meiner 76-jährigen Mutter das, was unzähligen Frauen ihrer Generation ebenfalls passiert und bereits passiert ist: Sie stürzt, verletzt sich schwer und zieht in der Folge aus dem Haus aus, in dem sie nach dem Weggang der Kinder und dem Tod des Ehemannes allein gelebt hat. Die Generation meiner Mutter stirbt aus, und damit sterben auch ihre Erinnerungen. Was wird bleiben?“, fragt Fessel in ihrem Roman, der in diesem Jahr erschien.

Von Karen-Susan Fessel, Jahrgang 1964, sind seit 1994 mehr als 30 Romane und Erzählungen für Erwachsene, Jugendliche und Kinder entstanden, von denen einige vielfach ausgezeichnet, übersetzt und als Theaterstücke adaptiert wurden. Für ihre Verdienste um die Akzeptanz queerer Lebensentwürfe erhielt sie 2011 den Rosa-Courage-Preis.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen