zur Navigation springen

Ideenschmiede Nordfriesland : Von Bewegung zu Bewegung

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Vorstand der Aktiv-Region Südliches Nordfriesland fördert zwei Projekte der Stadt Husum und des Amtes Eiderstedt mit knapp 55.000 Euro.

Christian Marwig nickt nur kurz. Trotzdem ist ihm die Erleichterung anzumerken, als er lächelnd seine Unterlagen zusammenräumt. Gerade eben hat Eiderstedts Amtsvorsteher ein Okay bekommen – und zwar vom Vorstand der Aktiv-Region Südliches Nordfriesland. Die Mitglieder haben entschieden, das Projekt „Landschaftsfenster und Landschaftsstelen für die Landschaft Eiderstedt“ finanziell zu fördern. Und das war keinesfalls ein Selbstgänger, denn beim ersten Anlauf im November konnte das Vorhaben des Museums und des Heimatbundes der Landschaft Eiderstedt das Gremium noch nicht hundertprozentig überzeugen. Doch die Initiatoren ließen sich nicht von ihren Plänen abbringen und starteten einen neuen Versuch.

Um denen, die regionale Projekte auf die Beine stellen wollen, finanziell unter die Arme greifen zu können, hat die Aktiv-Region Südliches Nordfriesland zur Zeit ein Budget von rund 2,39 Millionen Euro zur Verfügung. Davon sind 1,05 Millionen bereits durch Projekte gebunden, übrig bleiben noch 1,34 Millionen. Doch wer etwas aus dem Fördertopf abbekommen möchte, muss sich einem langen Antragsverfahren stellen und triftige Gründe vorbringen, warum das Vorhaben unterstützungswürdig ist.

Das zweite Projekt, über das bei der Vorstands-Sitzung im Mildstedter Amtshaus abgestimmt werden musste, wurde von der Stadt Husum eingereicht. Diese will im Schlossgarten einen Bewegungspark errichten. Und auch hierfür wurde grünes Licht gegeben. „Ich freue mich total, dass es endlich geklappt hat. Es zahlt sich eben doch aus, hartnäckig am Ball zu bleiben“, sagt Initiatorin Ilse Tekampe. „Das Angebot soll den Schlosspark auch abseits der Krokusblüte beleben“, erklärt Magdalena Müller vom Husumer Bauamt. Entstehen soll der Spiel- und Trimmpark für Jung und Alt auf dem Gelände der Alten Freiheit gleich neben dem Boule-Platz. „Der Wunsch der nahen Altenbegegnungsstätte nach mehr Aktivität im Freien besteht schon länger“, macht Irene Fröhlich vom Husumer Seniorenbeirat deutlich. Auf ihrer Seite haben die Initiatorinnen auch Hans-Pahl Christiansen, Leiter der Einrichtung Husumer Horizonte, der davon überzeugt ist, dass der Bewegungspark mit seinen acht Geräten auch für Menschen mit Behinderungen ein großer Gewinn sein wird. „Sogar die Boule-Spieler würden profitieren, die mit der geplanten dritten Bahn Liga-fähig gemacht werden“, so Müller. Das Projekt soll voraussichtlich rund 83.000 Euro kosten. Unterstützt wird es von der Aktiv-Region mit rund 42.000 Euro.

Objekte, die nach dem Entwurf des Mommsen-Preisträgers Dieter Staacken gefertigt werden, stehen im Mittelpunkt der „Landschaftsfenster und Landschaftsstelen für die Landschaft Eiderstedt“. Die Infotafeln der besonderen Art möchte das Amt Eiderstedt an prägnanten Orten auf der Halbinsel aufstellen. Die Vorstands-Mitglieder standen dem Projekt zwar schon in der November-Sitzung offen gegenüber, wie Sprecher Joschka Weidemann deutlich macht, doch es habe inhaltlich Nachbesserungsbedarf gegeben. „Wir haben uns nochmal zusammengesetzt und uns Gedanken über die Ausrichtung gemacht“, sagt Christian Marwig. Offensichtlich mit Erfolg, denn an den Kosten von rund 26.000 Euro beteiligt sich der Verein mit rund 13.000 Euro. Unter anderem werden die Kunstwerke nun als Ausflugsziele für Schulen konzipiert. „Der Nachwuchs soll seine direkte Umgebung besser kennenlernen. Wir hoffen, dass die Fenster und Stehlen neugierig machen und die Menschen zum Anhalten animieren“, so Marwig, der auch gern mehr Fahrrad-Touristen ins Hinterland locken möchte. Ein zusätzliches Bonbon: Die Infotafeln werden teilweise auf Plattdeutsch verfasst. Marwig: „Wir stehen in den Startlöchern, und für den Schmied gibt es viel zu tun.“

zur Startseite

von
erstellt am 26.Feb.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen