zur Navigation springen

Veranstaltungen im Nordsee-Congress-Centrum : Von „Aschenputtel“ bis zum Mega-Flohmarkt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das Programm, mit dem das Team des Husumer Nordsee-Congress-Centrums im ersten Quartal des kommenden Jahres aufwartet, besticht durch seine Vielseitigkeit.

Vielseitigkeit ist ihr Metier – und so besticht das Programm, mit dem das Team des Nordsee-Congress-Centrums (NCC) in Husum für das erste Quartal des kommenden Jahres aufwartet, einmal mehr durch seine bunte Mischung. Das abwechslungsreiche Angebot, das Messe-Geschäftsführer Peter Becker, NCC-Leiterin Sabine Hoischen, Veranstaltungsleiterin Claudia Brinz und Projektassistentin Katijana Stumbitz jetzt vorstellten, wird traditionell mit dem Neujahrskonzert eingeläutet: Am Freitag, 1. Januar, gibt ab 18 Uhr wieder die Klassik-Philharmonie Hamburg ihre klangvolle Visitenkarte ab. Den Dirigentenstab von Orchestergründer Robert Stehli übernimmt diesmal Mike Steurenthaler. Der geneigte Zuhörer darf sich unter anderem auf musikalische Ausschnitte aus Johann Strauss’ „Zigeunerbaron“, Franz Lehars „Lustiger Witwe“ oder George Bizets „Carmen“ freuen.

Danach jagt ein Höhepunkt quasi den nächsten – um in der Gesamtheit den Eindruck zu hinterlassen, dass die Programm-Macher wieder einmal alles abgedeckt haben, was die Unterhaltungsindustrie gemeinhin hergibt. Der Publikumsgeschmack dürfte damit auf allen Ebenen getroffen werden. So hält der Januar zum Beispiel eine Multivisions-Show rund um „Die Kanu-Befahrung des Yukon“ (16.), das Familien-Musical „Aschenputtel“ (22.) und das Schattentanz-Theater „Amazing Shadows“ bereit.

Im Februar heißt es unter anderem „Servus Peter“ (19.). Zwei Tage nach der Hommage an Peter Alexander in Show-Form fühlen sich die Schnäppchenjäger aber mal so richtig im Paradies: Das ist dann insgesamt 7600 Quadratmeter groß, denn für den sonntäglichen Mega-Hallenflohmarkt steht erstmals auch die Leichtbauhalle zur Verfügung. Ebenfalls schon mal erwähnenswert ist der Auftritt von Thorsten Havener als Mentalist im Rahmen der siebten Husumer Comedy-Tage (24.).

Das Angebot im März reicht von der plattdeutschen Kinderstunde zum Mitmachen (7.) über die Aufführung der „Blutgasse“ des Husumer eXperimenttheaters (12.) bis hin zur Messe New Energy Husum, die sich vier Tage lang um die Themen Energie-Effizienz, E-Mobilität sowie Bauen und Sanieren dreht (17. bis 20.).

Neben dem Chinesischen Nationalcircus (24. Januar), dem Comedian Herrn Holm (14. Februar) und der Gut-Leben-Messe (28. Februar) gibt es natürlich auch das eine oder andere bewährte Element. So wie die Reihe der Nordfriesischen Lesungen. Den Anfang macht am 14. Januar Autorin Sybil Volks, die in „Wintergäste“ blättert. Ebenfalls ihren neuen Roman bringt Anke Maiberg mit: Die Frage „Ist das Liebe oder kann der weg?“ stellt sich am 18. Februar. Und Hannes Nygaard feiert mit seinem Hinterm-Deich-Krimi „Das einsame Haus“ am 31. März Premiere. Sämtliche Lesungen beginnen wie gewohnt um 20 Uhr und sind für das Publikum bequem mit dem kostenlosen Bus-Shuttle zu erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen