Neues Jahresheft : Vom Schutz der Meere und mehr

Engagierte Streiter für die Bewahrung einer intakten Natur: Annemarie Matthießen und Joachim Smarsly.
Engagierte Streiter für die Bewahrung einer intakten Natur: Annemarie Matthießen und Joachim Smarsly.

Das Bredstedter Naturzentrum bietet auch in der kommenden Saison wieder Ausstellungen und viele Veranstaltungen an. Das Jahresheft der Einrichtung wartet mit zahlreichen Informationen zum Nachlesen auf, aber auch Rätselfreunde kommen nicht zu kurz.

Avatar_shz von
23. März 2014, 17:00 Uhr

Ein Hingucker ist das Titelfoto auf dem neuen Jahresheft 2014 des Naturzentrums Mittleres Nordfriesland in Bredstedt. Von dem ungarischen Fotografen Robert Fesus kreiert und zur Verfügung gestellt, regt es zum Nachdenken an. „Ich stehe hier bereits seit 200 Jahren“ – so lautet der gewählte Untertitel zu dem Bild, das einen Baum in grüner Landschaft zeigt. Ein großes „N“ steht für die Beiträge zu den Leitthemen „Naturschutz – Naturzentrum – Nachhaltigkeit“. Texte und Fotos erarbeitete einmal mehr Ehrenamtlerin Annemarie Matthießen im Team mit Joachim Smarsly und weiteren Freiwilligen aus dem Förderverein. „Wir stellen diesmal unsere Mitarbeiter im Naturzentrum und ihre Arbeit vor, geben Rück- und Ausblicke, erläutern den auf der UN-Umweltkonferenz 1992 entwickelten Begriff Nachhaltigkeit und erklären, warum Naturschutz wichtiger denn je geworden ist“, erläutert Matthießen. Nachhaltige Entwicklung bedeute für sie, Kindern und Enkelkindern ein intaktes, ökologisches, soziales und ökonomisches Gefüge zu hinterlassen.

Berichtet wird über die neu gestaltete Dauerausstellung im Haus „Schutz der Meere“. Ein Beitrag befasst sich mit dem Lebenswerk der Tochter von Thomas Mann, Elisabeth Mann Borgese (1918 – 2002). Sie hatte schon lange vor vielen anderen erkannt, dass der Schutz der Meere lebensnotwendig für den Erhalt der Menschheit ist. Die Verschmutzung der Ozeane im Besonderen und die Müllentwicklung im Allgemeinen sei äußerst bedrohlich, hatte sie immer wieder gewarnt. Auch dazu gibt es interessanten Lesestoff.

Zudem wird berichtet über das Gold des Meeres, den Bernstein. Nicht zuletzt gibt es viele Tipps für Hobby-Gärtner. Ein Interview mit Peter von der Wehl, einem engagierten Bürger, der viele Jahre Vorsitzender des Umweltausschusses der Gemeinde Handewitt war, ist ebenfalls lesenswert. Er nimmt Stellung zum Thema intakte Natur. Der Bredstedter Getränkefachgroßhändler Karl-Peter Tadsen präsentiert in einem offenen Brief an die Windmüller Ideen, wie die Anlagen rund um die Windanlagen und die Randstreifen der Solarfelder zu blühenden Oasen für die Insektenwelt und die Bienen werden könnten. Buntes aus der Welt der Jäger zum Natur- und Artenschutz in den Revieren und von Anglern über ein Aalpass-Projekt bereichern die Lektüre. Selbst an Rätselfreunde und junge Leser wurde gedacht. Humoristisches dient der Auflockerung.

Wie immer wartet das Naturzentrum auch in dieser Saison mit einem abwechslungsreichen Veranstaltungs-Programm auf. „Dafür erheben wir keinen Eintritt, freuen uns aber über jede Spende“, so Matthießen. Kulturabende, Vorträge zu Themen wie Gesundheit, Energiesparmaßnahmen, Heimatkunde und Biologie wechseln sich ab. Auch Exkursionen organisiert das Team. Das Haus steht Gruppen nach Anmeldung zur Verfügung. Der Saal kann für Feiern wie Kindergeburtstage oder für Veranstaltungen gebucht werden. Schulprojekte werden ebenfalls angeboten.

Das Jahresheft liegt nicht nur im Naturzentrum aus, sondern auch in der Tourist-Info Bredstedt, im Amsinck-Haus am Übergang zur Hamburger Hallig und in etlichen Geschäften der Umgebung. Info: www.naturzentrum-nf.de oder 04671/4555.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen