zur Navigation springen

Landwirt schreibt Buch : Vom Pferd zum PS-Monster

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Erich Petersen aus Ahrenviölfeld hat in seinem ersten Buch den Wandel in der Landwirtschaft in seinem Heimatdorf dokumentiert. Schon seit jeher sammelt er Bilder, so das sein Werk auch mit vielen historischen Fotos garniert ist.

shz.de von
erstellt am 26.Aug.2013 | 14:20 Uhr

Schon seit jeher sammelt Erich Petersen aus Ahrenviölfeld Fotos. Bekannt ist er in der Gemeinde, schließlich arbeitet er ehrenamtlich in der Gemeinde, bei der Feuerwehr und dem Tourismusverein. Er war aber auch mit Leib und Leben Landwirt. Vor gut eineinhalb Jahren begann er seine eigenen Erfahrungen über die Entwicklung der Landwirtschaft festzuhalten. Da er sich zudem schon immer für die Geschichte interessierte, begann er in der Çhronikgruppe mitzuarbeiten und brachte sein Wissen über die Landwirtschaft und viele alte Bilder mit ein. Das erfuhr auch Inge Slopianka, selbst Buchautorin, bei einem Besuch bei den Petersens. Sie war sofort Feuer und Flamme und forderte ihn auf, ein Buch darüber zu schreiben. Mit dem Mohland Verlag hatte sie dann auch gleich jemanden an der Hand, der sich von dieser Thematik begeistert zeigte. Petersen setzte sich hin und schrieb alles nieder, „so wie mir der Schnabel gewachsen war“, meinte er schmunzelnd.

Beim Lesen des Buches werden vor allem für die älteren Leser die alten Zeiten wieder lebendig, denn die vergangenen 80 Jahre sind in Wort und Bild festgehalten. Gab es 1948 noch 28 landwirtschaftliche Betriebe in Ahrenviölfeld, waren es im Jahr 2011 nur noch sieben. In dem Buch gibt es einen Überblick über die Veränderungen, die Petersen selbst miterlebt hat. Bereiche wie die Gras- und Heuernte, Rübenanbau, Milchwirtschaft und das Aufkommen moderner Maschinen werden beschrieben und mit Zahlen untermauert. Noch bis Anfang der 1960er Jahre wurde Torf als Heizmaterial aus dem Moor geholt, da es kaum Waldflächen gab. Im Buch wird auch deutlich, dass der Fortschritt zwar Arbeitserleichterung in der Landwirtschaft , aber auch viel Negatives mit sich brachte – das Höfesterben, Flurbereinigung und Spezialisierung, die das ganze Dorfleben veränderten. Heute wird in Ahrenviölfeld zu fast 100 Prozent Mais angebaut. Diese Monokultur betrachtet Erich Petersen mit großer Sorge.

Mit großem Fachwissen beschreibt der Autor die landwirtschaftlichen Geräte, etwa den Dreschflegel, die Windfege oder den Mähdrescher. Aber auch Eigenkonstruktionen, die den Erfindungsreichtum der Landwirte dokumentieren, werden vorgestellt.

Petersen liefert ein umfassendes Bild der Landwirtschaft mit zahlreichen alten Fotos, die das Beschriebene veranschaulichen. Der Großteil der Bilder stammt von Petersen selbst, doch auch andere Institutionen, wie etwa der Verlag von Hans Ahrenstorf, steuerte Material bei. Das Buch „Wandel in der Landwirtschaft“ ist nicht nur für die ältere Generation ein interessanter Rückblick. Es ist in der Buchhandlung Liesegang in Husum, in der Gastwirtschaft Felsenburg in Ahrenviölfeld, bei Amazon oder dem Autor selbst zu bekommen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen