20 Jahre Husumer Mineralbrunnen : Vom Durst auf neue Märkte

Gute Laune verbreitet Olegsander Sofiianyk.
Gute Laune verbreitet Olegsander Sofiianyk.

20 Jahre Husumer Mineralbrunnen: Mit dem richtigen Gespür für den Geschmack der Kunden in vielen Ländern Europas vertreten.

Avatar_shz von
29. Dezember 2017, 17:52 Uhr

Uwe Kohlmann hat seine Wurzeln im Marketing. Leute wie er haben die richtigen Riecher für Trends. Dadurch hat er in seinem Geschäftszweig bis heute die Nase vorn. Er ist Gründer der Firma Husumer Mineralbrunnen, das heute zu den Top 25 unter rund 200 Unternehmen zählt. Kohlmann hatte die Firma vor 20 Jahren mit einem achtköpfigen Team gegründet. Per Zufall war ihm die Ausschreibung der Stadtwerke in die Hände gefallen, die für ihre Quelle einen Vermarkter suchten – der Beginn der einzigartigen Erfolgsgeschichte der Firma.

Das Unternehmen mit Sitz in der Osterhusumer Straße am Ortsrand von Husum ist in den zwei Jahrzehnten „von null auf hundert“ gewachsen, wie Kohlmann schmunzelnd sagt. Erstens meint er damit die rund 100 Mitarbeiter, die heute in dem Betrieb arbeiten, und zweitens hat der Husumer Mineralbrunnen mittlerweile die Marke von jährlich 100 Millionen Abfüllungen geknackt.

Die plattdeutschen Bezeichnungen „Frie“, „Beden“ und „Veel“ für die Menge an Kohlensäure in den klassischen Mineralwässern sind Zeichen der Verbundenheit mit der Region. Doch längst ist der Husumer Mineralbrunnen ein hochspezialisiertes und international agierendes Unternehmen, das Kunden zwischen Spanien und Nordeuropa hat und mit vielen von ihnen neue Spezialitäten entwickelt. Regionales Beispiel für solche Erfindungen ist die Deichlimo, die mit dem Fachgroßhändler Tadsen entwickelt worden ist. Aus anderen Kooperationen sind Fertigprodukte für Fitness-Studios entstanden. „Kunden loben uns vor allem wegen drei Eigenschaften: Ideenreichtum, Flexibilität und Schnelligkeit“, sagt Uwe Kohlmann. Er führt den Husumer Mineralbrunnen mittlerweile zusammen mit Michael Behrends und Kay Gerlach. Mit Gerlach konnte dessen nationales Vertriebsnetz integriert werden, das ebenso wie eine eigene Vertriebsfirma in Dänemark wesentlich zum Wachstum des Unternehmens beiträgt. Apropos Wachstum: Im nächsten Jahr wird gleich nebenan ein drittes Lager für PET-Flaschen aufgebaut, was die Flexibilität noch einmal weiter steigern lässt.

Selbstverständlich sei heute ein eigenes Qualitätsmanagement und ein Bio-Zertifikat. Größtes Pfund bleibt jedoch die hohe Wasserqualität der Quellen. Sie liegen im Naturschutzgebiet und sind sehr ergiebig. Als Volltreffer erweist sich ein weiterer Umstand: „Unser Wasser entspricht mit seinem pH-Wert von 7,2 präzise dem bundesweiten Trend im Geschmack der Kunden.“ Es wird als leicht, sanft und natürlich bewertet und erreicht auch in Öko-Tests immer wieder die Note sehr gut.

Dafür sorgt auch das Engagement der Husumer Firma in der Initiative Viva con Agua, die anlässlich eines Trainingslagers des FC St. Pauli auf Kuba gegründet worden war. Viva con Agua setzt sich international für Projekte ein, die der Bevölkerung in den jeweiligen Ländern sauberes Trinkwasser garantieren sollen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen