zur Navigation springen

Angepeilte Summe schon bald erreicht : Viele Spender wollen Marvin helfen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das Crowdfunding-Projekt des Rotary-Clubs Husum und der Freiwilligen Feuerwehr für verunglückten Jugendfeuerwehrmann ist auf der Erfolgsspur.

von
erstellt am 06.Jun.2017 | 15:00 Uhr

Fans gab es von Anfang an mehr als genug. 100 sollten es sein, doch es wurden 245. Und auch die Zahl der Spender kann sich sehen lassen. Bis gestern waren es 575. Doch die wichtigste Ziffer ist fünfstellig und lautet 28.108. Demnach fehlen noch 1882 Euro, und die Eltern von Marvin Kuhn können einen Volkswagen Caddy anschaffen, der ihrem Sohn bei der Rückkehr in ein halbwegs normales Leben helfen soll.

Im vergangenen Jahr hatte das Mitglied der Husumer Jugendfeuerwehr nach einem Verkehrsunfall mit seinem Motorroller ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Fünf Monate lang lag der 17-Jährige im Koma und muss danach fast alles neu lernen: sprechen, laufen, schlucken. Um ihm dabei zur Seite zu stehen, hat Marvins Mutter ihre Berufstätigkeit an den Nagel gehängt. Nach langen Monaten im Rehabilitationszentrum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Geesthacht konnte Marvin Pfingsten bei seiner Familie verbringen. Damit ihm die Rückkehr leichter fällt, haben die Eltern im März bereits eine neue Wohnung bezogen. Die ist ebenerdig, aber auch teurer als die alte – und das ist nicht die einzige Herausforderung, vor der die Familie steht.

Marvin kann inzwischen wieder feste Nahrung zu sich nehmen und sich mittels Zeichensprache verständlich machen, doch ein Sprachcomputer gäbe ihm die Möglichkeit, auch mit anderen in Verbindung zu treten. Und ein Auto, der bereits erwähnte Caddy, könnte nicht nur Marvin selbst, sondern auch seinen Rollstuhl transportieren. Damit wäre die Familie ein Stück unabhängiger und mobiler.

Um ihr diesen Schritt zu ermöglichen, haben sich der Rotary-Club Husum und Marvins Kameraden von der Husumer Feuerwehr zusammengetan. Auf der Crowdfunding-Plattform der Husumer Volksbank suchen sie Mitstreiter für ihr Vorhaben. Gemeinsam mit Spendern wollen sie dafür sorgen, dass Marvins Familie ein Auto mit Heckausschnitt und Auffahrrampe anschaffen kann. Kostenpunkt: 29.990 Euro. Die Husumer Nachrichten unterstützen das Projekt. Jede Spende ab zehn Euro wird zudem von der Husumer Volksbank mit weiteren fünf Euro unterfüttert. Die Spendenphase hat am 18. April begonnen und endet am 11. Juli. Noch ist also Zeit, aber es sieht schon jetzt ganz danach aus, als würde die Sache gelingen. Wie es scheint, teilen viele Menschen die Auffassung von Club-Pressesprecher Rainer Bruns, „dass Familie Kuhn unser aller Solidarität verdient“.

Weitere Informationen zum Projekt sind im Internet unter husum.für-unsere-region.de/215 zu finden. Dort kann auch gespendet werden. Wer das auf konventionelle Weise tun möchte, kann seine Spende bei der Husumer Volksbank unter IBAN DE32 2176 2550 9203 1000 06 einzahlen. Der Verwendungszweck lautet: „Fahrzeug Marvin Kuhn ID 215“. Und noch sind ja 35 Tage Zeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen