zur Navigation springen

Bredstedt : Vereins-Chef verlängert um ein Jahr

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Karl-Heinz Dietzold bleibt vorerst erster Vorsitzender des Vereins für Bredstedter Geschichte und Stadtbildpflege. Ein neuer Stellvertreter und Nachfolger ist gefunden.

von
erstellt am 08.Dez.2017 | 08:00 Uhr

In eine weitere einjährige Verlängerung seiner Amtszeit ging der Vorsitzende des Vereins für Bredstedter Geschichte und Stadtbildpflege, Karl-Heinz Dietzschold. In der jüngsten Jahresversammlung im kirchlichen Gemeindehaus Bredstedt wählten ihn die Mitglieder unter der Wahlleitung des Ehrenvorsitzenden Professor Dr. Thomas Steensen einstimmig wieder. „Ich stehe nur noch einmal zur Verfügung, weil ich endlich einen Nachfolger gefunden habe“, hatte Dietzschold zuvor erklärt. „Nis-Peter Nissen wird nach einem Jahr für meinen Posten kandidieren. Zunächst wäre er bereit, für ein Jahr die Aufgaben des zweiten Vorsitzenden zu übernehmen.“

Wie berichtet war er bereits im vergangenen Jahr noch einmal in die Bresche gesprungen, um den Chef-Posten eigentlich ein letztes Mal für die Dauer eines Jahres auszuüben. Trotz intensiver Bemühungen war es Dietzschold bis dahin nicht gelungen, einen Nachfolger zu finden. Deutlich gemacht hatte er davor schon öfter, dass zwölf Jahre Vorsitz reichten und er sich jüngere Kräfte an der Spitze wünsche. Sein erneuter und sehr nachdrücklicher Appell im vergangenen Jahr, sich intensiv Gedanken zu machen, trug nun schließlich Früchte.

Der stellvertretende Schulleiter der Gemeinschaftsschule Bredstedt, Nis-Peter Nissen, erklärte sich bereit, in seine Fußstapfen zu treten – nur derzeit noch nicht. Er würde zunächst für ein Jahr den Posten des zweiten Vorsitzenden übernehmen, um sich einzuarbeiten. Zudem werde er erst im kommenden Jahr pensioniert und hätte dann mehr Zeit für neue Aufgaben.

Sein Wunsch passte gut in das Konzept des bisherigen Vize-Chefs Frank-Uwe Brüns. Der stellte seinen Posten nach elf Jahren zur Verfügung. Für die Mitglieder war es keine Frage, Nissen einstimmig für ein Jahr zu seinem Nachfolger zu wählen. Bis dahin, so der Vereins-Chef, sei dann hoffentlich auch jemand bereit, den Posten des zweiten Mannes an der Spitze zu übernehmen. Die jeweils einstimmige Wiederwahl des Schriftführers Ulrich Fiedler – übrigens nach 25 Jahren – sowie des zweiten Beisitzers, Horst-Dieter Chirvi, waren Selbstgänger. Bürgermeister Knut Jessen stellte sich als Kassenprüfer zur Verfügung.

Eine positive Bilanz zog der Vereins-Chef in seinem Jahresbericht. Die Zahl der Mitgliedschaften ist relativ konstant geblieben: Es gab acht Neuzugänge, zehn Mitglieder verstarben im vergangenen Jahr. Momentan zählt der Verein 166 Mitglieder.

Erfreulich sei, dass die Geschäftsräume mit Archiv im Bürgerhaus weiter gut im Rahmen der Sprechstunden, jeweils dienstags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr, frequentiert werden. Viele wollten etwas aus der Historie oder über ihre eigenen Vorfahren wissen. Auch mit Dokumenten und Fotos würden die Ehrenamtler immer versorgt, die dann digital abgespeichert werden. Drei Bildschirmarbeitsplätze stehen zur Verfügung. Sie werden in diesem Monat modernisiert. Eine Zusatz-Jobberin ist dank Sozialzentrum noch bis Mitte kommenden Jahres tätig. Die weitere Stelle soll wieder neu besetzt werden. Beide Akteure sind für die digitale Archivierung sowie Pflege der Homepage zuständig.

Die Ausstellungen des Vereins an den Verkaufsoffenen Sonntagen im Tondern-Treff waren gut besucht, ebenso die stadtgeschichtlichen Lichtbilder-Vorträge. Im Rahmen des Kinderfestes war das kleine Museum in der Grundschule geöffnet. Viele Interessierte schauten sich um und sahen sich die zusammengestellten Fotos früherer Kinderfeste an. Der aufgelegte Bredstedt-Kalender 2018 ist bis auf wenige Exemplare bereits vergriffen. Ansonsten präsentierten Vorstandsmitglieder auf Veranstaltungen örtlicher Vereine und Verbände oder der Kirchengemeinde Dia-Vorträge. Sie werden jedes Mal individuell zusammengestellt. Ein Besuch der Vorstandsmitglieder im Stadtarchiv Friedrichstadt habe ergeben, dass mit den Archivierungsarbeiten mitgehalten werden könne. Was in Bredstedt fehle, seien Räume, um auch erworbene Exponate gut präsentieren zu können. Im kommenden Jahr wird ein neuer Vereins-Flyer aufgelegt.

Der Stadt-Chef bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement. Bei Tee und Kaffee sowie von Rolf und Reinhold Appelles vorgetragenen plattdeutschen Liedern sowie von Heinz-Martin Magnussen vorgetragenen Geschichten klang die letzte Veranstaltung des Jahres aus. Weitere Info unter www.geschichtsverein-bredstedt.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen