Ferdinand-Tönnies-Gesellschaft : Verdienstkreuz für wissenschaftliche Arbeit

<strong>Schleswig-Holsteins</strong> Ministerpräsident Peter Harry Carstensen  zeichnete  Dr. Uwe Carstens mit dem Bundesverdienstkreuz aus. Foto: hn
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen zeichnete Dr. Uwe Carstens mit dem Bundesverdienstkreuz aus. Foto: hn

shz.de von
22. Februar 2010, 07:00 Uhr

Nordfriesland | Für seine ehrenamtlichen Forschungsleistungen wurde dem 1948 in St. Peter-Ording geborenen Geschäftsführer und wissenschaftlichen Referenten der Ferdinand-Tönnies-Gesellschaft, Dr. Uwe Carstens, das Bundesverdienstkreuz verliehen. Ministerpräsident Peter Harry Carstensen betonte in seiner Laudatio, dass sich Carstens seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten herausragende Verdienste im wissenschaftlichen Bereich erworben habe.

Seit mehr als 18 Jahren ist es Carstens Anliegen, den Klassiker und Gründer der deutschen Soziologie für Forschung und Lehre präsent zu halten und neu zu erschließen. Er macht sich für das Vortragswesen stark, war Mitorganisator von internationalen Symposien in Kiel, Klagenfurt und Paris und wirkte an allen Veranstaltungen zum 150. Geburtstag des Soziologen mit. Bei der Einweihung des Tönnies-Denkmals in Husum hielt er die Festansprache.

Uwe Carstens ist Mitherausgeber der Tönnies-Gesamtausgabe und Herausgeber des Tönnies-Forums. Zugleich begründete er die wissenschaftlich-biographische Forschung in zwei Monographien. Der Laudatio zufolge ist es sein Verdienst, dass der vom NS-Staat verfolgte Soziologe Ferdinand Tönnies heute international und national anerkannt ist.

Seit den 90er-Jahren hat Carstens Lehraufträge an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und kümmert sich um die Verwaltung des Kieler Studentenwohnheims "Tönnies-Haus", das von der Ferdinand-Tönnies-Gesellschaft getragen wird.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen