St. Peter-Ording : Verantwortung für das Watt

Rektor Boy Möller hat die Kooperationsvereinbarung im Beisein von Schülern, Elternbeirat und Evelyn Schollenberger (r.) von der Nationalparkverwaltung unterschrieben.  hjr 
Rektor Boy Möller hat die Kooperationsvereinbarung im Beisein von Schülern, Elternbeirat und Evelyn Schollenberger (r.) von der Nationalparkverwaltung unterschrieben. hjr 

Die Utholm-Schule in St. Peter-Ording ist nun auch Nationalpark-Schule. Damit unterstützen alle Schule und der Kindergarten im Badeort die Nationalpark-Idee.

shz.de von
15. Februar 2018, 09:00 Uhr

In St. Peter-Ording sind nun von der Krippe bis zum Abitur alle Jungen und Mädchen irgendwie „mitverantwortlich“ für eine der größten Kinderstuben der Meere, nämlich das Wattenmeer. Denn nun ist auch die Utholm-Schule Nationalpark-Schule. Sie schließt damit die Lücke am Ort, denn sowohl die Kindertagesstätte St. Peter-Ording als auch die Nordseeschule arbeiten bereits mit der Nationalparkverwaltung (NPV) zusammen, und über den Hort der Kita waren schon viele Grundschüler mit dabei.

„Das ist eine Wahnsinnschance für uns alle“, frohlockte Evelyn Schollenberger von der NPV in Tönning. Sie ist zuständig für die 24 Nationalparkschulen von Sylt bis Marne. Zu diesen gehört seit kurzem auch die Theodor-Mommsen-Schule Garding. Damit sind alle Schulen des Schulverbandes Eiderstedt in das Netzwerk eingebunden. Die Utholm-Schule ist auch Zentrum für Deutsch als Zweitsprache. So werden von den 165 Kindern hier 17 entsprechend gefördert und beschult. Durch die 120 Schüler des Nordsee-Internates reicht die „Strahlkraft“ über Deutschland hinaus sogar bis nach Südkorea, Mexiko und Brasilien.

Für Nationalpark-Schulen ist die Teilnahme von Lehrkräften an drei Netzwerktreffen pro Schuljahr verpflichtend. In ihnen erfolgt der gegenseitige Austausch von Ideen und Materialien. Expertenvorträge sorgen für die fachliche Fortbildung. Inge Heitmann ist an der Utholm-Schule zuständige Koordinatorin.

Zur Unterzeichnung der Vereinbarung für eine Kooperation mit der Nationalparkverwaltung waren außer den beiden schon genannten anwesend Rektor Boy Möller und Schulelternbeirats-Vorsitzende Jessica Friderici sowie seitens der Schülerschaft Raffael Ehlers, Bojana Velkowa, Milosz Lecijewski und Aedan Schrutke. Sie hoffen, nun auch mehr draußen zu sein und wollen „gerne noch mehr über den Nationalpark erfahren“. Poster zu Vögeln hatten sie beispielsweise schon im Rahmen der Wanderwerkstatt der NPV gefertigt. Auf Strandmüllsammeln und Exkursionen freuen sie sich.

Inge Heitmann und Boy Möller hoben ihre bisherige Kooperation in Sachen Nationalpark Wattenmeer noch einmal hervor: „Mit der Unterzeichnung des Vertrages bekennen wir uns jetzt ganz bewusst zu unserer Mitverantwortung.“ Jessica Friderici setzte noch einen oben drauf: „Wenn nicht an dieser Schule, wo denn dann?“ Die Utholm-Schule ist durch viele Aktivitäten als Zukunftsschule in Sachen Nachhaltigkeit anerkannt. Streuobstwiese, Ernährungsführerschein, Umwelt-Imkerei, Bewegungserziehung und Abenteuer-Turnen (gemeinsam mit der benachbarten Kita) gehören schon zur Schule dazu. Da ist die Kooperation mit der NPV nun ein weiterer besonderer Stein im Mosaik.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen