zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

22. August 2017 | 21:19 Uhr

Familien-Hilfe : „Unser Engel kommt“

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Über das „Wellcome“-Projekt in Husum helfen ehrenamtliche Kräfte Familien, mit einer belastenden Ausnahmesituation besser fertig zu werden.

Die sieben Monate alten Zwillinge Thilo und Jonah schauen mit großen interessierten Augen in die Welt. Verena Clausen aus Viöl hat mit den niedlichen Kleinen alle Hände voll zu tun. Außerdem ist da noch Töchterchen Leni (4), die schon etwas selbstständiger ist und den Kindergarten besucht.

Doch seit März dieses Jahres hat sie es einfacher. Denn einmal in der Woche kommt Antje Moos: Sie ist ehrenamtliche Mitarbeiterin im Projekt „Wellcome“, nimmt die Zwillinge in ihre Obhut und entlastet damit die dreifache Mutter: „Das ist wie ein wöchentlicher Energieschub“, freut sich Verena Clausen. Sie hat dann ein paar Stunden Zeit für Besorgungen – und kann darüber hinaus einfach mal „sie selbst“ sein: „Sonst geht man schnell unter.“

Um Familien, in denen ein Baby angekommen ist, zu unterstützen und zu entlasten, ist das Projekt über die Familienbildungsstätte/Mehrgenerationenhaus beim Diakonischen Werk angesiedelt worden. Es besteht seit nunmehr zehn Jahren in Husum. „Wellcome“ geht zurück auf eine Initiative der Hamburgerin Rose Volz-Schmidt, die 2002 dieses Angebot ins Leben gerufen hat.

Antje Moos ist ihrerseits Mutter und kann die Situation gut nachvollziehen: „Ich hätte damals mit meinen drei Kindern auch gern hin und wieder Entlastung gehabt.“ Stets mit großer Freude nimmt sie ihre wöchentlichen, zwei bis drei Stunden dauernden „Einsätze“ bei Familie Clausen wahr. „In diesem Projekt kann man viel erreichen mit wenig Einsatz und es kommt viel Schönes zurück. Es ist für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation“, bringt sie es auf den Punkt. „Es dürfen sich ruhig noch mehr trauen, Familien mit ihren Babys zu unterstützen.“

Damit spricht sie Projektbetreuerin Sabine Tolkmitt aus der Seele: „Wir suchen weitere ehrenamtlich Mitarbeitende – und wir brauchen Spenden, denn das Projekt finanziert sich zum größten Teil aus diesen Zuwendungen.“ Die Diplom-Sozialpädagogin und Sozialarbeiterin kann, da sie in der Schwangerenberatung des Diakonischen Werkes tätig ist, zwanglos und kurzfristig den Kontakt zwischen Familien und Unterstützerinnen und Unterstützern herstellen. Sie begleitet diese bei den ersten Treffen – bis sich beide Seiten sicher sind, ob „die Chemie“ stimmt. Alle zwei bis drei Monate trifft sich Tolkmitt zum fachlichen Austausch mit dem „Wellcome“-Team. Alle bringen eigene Erfahrungen, persönliches Engagement, Zeit und Liebe für ihr wichtiges Ehrenamt mit. Kostenfrei besteht für sie die Möglichkeit, an passenden Fortbildungsmaßnahmen in der Familienbildungsstätte teilzunehmen.

Ein Teil der Projektkosten wird von den Familien getragen, indem sie einen geringen Beitrag pro Betreuungsstunde zahlen. Doch das deckt den Finanzbedarf bei Weitem nicht. Auf der kostenlosen Internet-Spendenplattform www.wir-bewegen.sh der Investitionsbank Schleswig-Holstein werden gemeinnützige Projekte vorgestellt – darunter auch das Projekt „Wellcome“. So sollen für gute Ideen Sponsoren gefunden werden.

Ist das Kind ein Jahr alt, endet die ehrenamtliche Betreuung; eine Familienpatenschaft – auf der Grundlage einer neuen Vereinbarung – darf aber daran angeschlossen werden, zumal sich durch „Wellcome“ oft Freundschaften ergeben. „Unser Engel kommt“, so heißt es bei Familie Clausen, wenn Antje Moos die Zwillinge unter ihre Fittiche nimmt. Auch Verena Clausens Ehemann hatte sofort der Entlastung durch eine ehrenamtliche Projekt-Mitarbeiterin zugestimmt. „Er ist genauso froh wie ich“, sagt Verena Clausen. Sie sieht noch einen weiteren Vorteil für ihre Zwillinge: „Die Kinder lernen frühzeitig andere Menschen kennen und können sich leichter auf andere einlassen.“

Kontakt zur „Wellcome“-Koordinatorin Sabine Tolkmitt ist möglich unter Telefon 04841/2153 oder per E-Mail an die Adresse husum@wellcome.de.

Spenden sind willkommen bei der Nord-Ostsee-Sparkasse IBAN DE 5621 7500 0001 8609 0221 und BIC NOLADE21NOS.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2015 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen