zur Navigation springen

Zwischen Husum und St. Peter-Ording : Unfall an Bahnübergang: Auto kollidiert mit Zug

vom

Der Lokführer sieht den Autofahrer, der auf den Bahnübergang zu fährt - und versucht noch zu bremsen.

Husum | Auf der Bahnstrecke zwischen St. Peter-Ording und Husum ist an Heiligabend gegen 7.45 ein Auto mit einer Regionalbahn zusammengestoßen. Verletzt wurde niemand. Der Unfall ereignete sich am Bahnübergang Sandwehle im Kreis Nordriesland. Die Bahnstrecke ist dort eingleisig.

Unfälle wie dieser gehen nicht immer so glimpflich aus. Erst im November hatte ein Güterzug an einem Bahnübergang bei Tarp im Kreis Schleswig-Flensburg zwei Autos erfasst und mitgeschleift. Zwei Menschen wurden schwer verletzt.

Der Lokführer bemerkte den VW Touran noch und leitete sofort eine Schnellbremsung ein. Es kam trotzdem zur Kollision, der Autofahrer fuhr seitlich in den Zug.

„Glücklicherweise wurde der 66-Jährige nicht verletzt. Es befanden sich auch noch keine Reisenden im Zug“, teilt die Bundespolizei mit. Das Auto wurde im Frontbereich stark beschädigt; der Zug ist nicht mehr fahrbereit. Der Triebfahrzeugführer wurde abgelöst.

Vor Ort waren die Feuerwehr Garding, der Rettungsdienst sowie Beamte von Landes- und Bundespolizei.

Die Bahnstrecke wurde um 7.45 Uhr für den Einsatz gesperrt. Seit 10.27 Uhr ist die Strecke wieder frei.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 24.Dez.2015 | 10:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert