zur Navigation springen

Tönning : Unermüdlich für die Stadt im Einsatz

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Runde Tisch kümmert sich seit fast 60 Jahren um die Verschönerung Tönnings und setzt sich für soziale Zwecke ein. Zum Jubiläumsfest im nächsten Jahr plant er eine Überraschung.

Ein ganzes Stück ärmer wäre die Stadt Tönning ohne den Runden Tisch. Seit 1956 sorgt der Verein dafür, dass das Stadtbild um viel Schönes bereichert wird. Denn das ist eines der Hauptziele von Anfang an. Auffälligste Projekte sind die Beischlagsteine im Schlossgarten, die noch vom im 18. Jahrhundert abgerissenen Schloss stammen, das Schloss-Modell auf dem Teich dort und die im Frühjahr unter anderem am Hafen und im Park sprießenden Krokusse. Und zu Ostern wird mit den vier Tönninger Kindergärten der Brunnen auf dem Marktplatz österlich geschmückt.

Doch auch die Pflege und Förderung der Jugend, von Heimatkunde, Kunst- und Kulturwerten und von Umwelt und Landschaft hat sich der Verein auf die Fahnen geschrieben. Augenfällig wird das jedes Jahr am ersten Advent, wenn in der Stadthalle der Flohmarkt „Von Kindern für Kinder“ veranstaltet wird oder mit den Erzählschildern in der Stadt. Das neueste wurde im August beim Stadtfest am Hafen eingeweiht. Ehrenpräsident Peter Krüger bietet außerdem Vorträge und Führungen zur Stadtgeschichte an.

Aber der Zusammenschluss unterstützt auch andere Einrichtungen und Vereine in der Stadt, wie beispielsweise das Meerwasser-Schwimmbad und seinen Förderverein, wie der Vorsitzende Rainer Ahrendt erklärt. „Wir engagieren uns eben nicht nur für die Verschönerung, sondern auch für soziale Zwecke.“ Dazu gehört auch die Weihnachts-Aktion im Paul-Gerhardt-Haus, dem Alten- und Pflegeheim der Diakonie in der Stadt. Dort gestaltete der Runde Tisch am Heiligabend eine Bescherung – komplett mit Weihnachtsmann.

1,5 Millionen Euro an Sachspenden, aber auch Arbeitsleistung flossen so seit 1956 in die Stadt, wie Ahrendt erläutert. Nach so langer Zeit muss hin und wieder auch mal etwas ausgebessert werden. So war der Verein beim Ersatz für den Flaggenmast am Torfhafen gefragt, den er vor Jahren gespendet hat. Während die Stadt den Ersatz bezahlte, hat der Runde Tisch für die Beleuchtung gesorgt. Die Schiffslichter, die früher auf einem Hamburger Passagierdampfer die Elbe befuhren, fand der zweite Vorsitzende Rolf Jungklaus in einem Büsumer Antiquitäten-Geschäft.

Und auch mit anderen Fundstücken schmückten der Verein im Sommer den Ortsteil Olversum. In der Grundschule hatten die alten Straßenschilder aus Holz viele Jahre geschlummert. Sie waren einst abgebaut worden, weil sie nicht mehr der Norm entsprachen, wie Jungklaus berichtet. Nun zieren sie wieder das Ortsbild – an Privathäusern angebracht (wir berichteten). Ein großes Projekt ist derzeit in Planung. Denn im nächsten Jahr wird Jubiläum gefeiert. „Da haben wir eine Überraschung für die Bürger geplant. Es wird an prominenter Stelle zu sehen sein“, verspricht Ahrendt.

24 aktive Mitstreiter stehen ihm zur Seite. „Mehr dürfen es laut Satzung auch nicht sein“, so Ahrendt. Wer mitmachen möchte, muss warten, bis ein Platz frei und er vorgeschlagen wird. Aber passive Mitglieder, die mit ihrem Beitrag den Verein unterstützen, sind immer willkommen. Rund 130 Förderer sind es zurzeit. Aus deren Beiträgen, aber hauptsächlich aus dem Tortenverkauf beim Ostereier-Markt im Packhaus und dem Adventsmarkt in der Stadthalle finanziert der Runde Tisch seine Projekte. Ferner ist er mit Ständen beim Bürgerflohmarkt, beim Weihnachtsereignis und beim Maibaumfest vertreten. Seit 2006 wurden zwei neue Spielplätze mit ausgestattet, acht historische Schilder aufgestellt, der Kreisel in der Olversumer Straße für 12.000 Euro und der neue Springbrunnen im Schlosspark gestaltet. Ins Auge fallen auch die Rosen, die Häuser in der Innenstadt schmücken. „Die haben wir besorgt und gepflanzt – gegen eine Spende der Hausbesitzer“, so Jungklaus. Der Verein freut sich immer, wenn er ein neues Projekt starten kann. „Unser Geld muss ja auch wieder raus“, sagt Rainer Ahrendt schmunzelnd.

 

 

 

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 13.Sep.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen